Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidke will Schienen nach Polen verbessern
Brandenburg Woidke will Schienen nach Polen verbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 26.03.2018
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, lacht während einer Pressekonferenz zum Thema «Brandenburger Perspektiven - Eine lebenswerte Heimat für alle». Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Vor rund zwei Wochen wurde der 177 Seiten umfassende Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und der SPD unterschrieben. Seit dem hat Deutschland wieder eine Regierung, die nicht nur geschäftsführende im Amt ist. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) bleibt dabei ein Posten erhalten.

Hoffnung auf Deutschland-Koordinator

Woidke bleibt auch in der neuen Bundesregierung weiterhin Polen-Koordinator. Das entsprechende Angebot von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) habe er „sehr gerne angenommen“, sagte Woidke am Sonntag in Potsdam.

Er sehe seine Aufgabe weiterhin darin, die Menschen beider Länder zusammenzuführen und konkrete Verbesserungen in den Grenzregionen zu erreichen, sagte Woidke, der seit 2014 Polen-Koordinator ist. Er hoffe, dass die polnische Regierung bald einen Deutschland-Koordinator ernenne.

Woidke will Schienenverbindung verbessern

Als Beispiel der Zusammenarbeit brachte Woidke die deutsch-polnischen Medientage und das Musikfestival „Haltestelle Woodstock“ in Küstrin (Kostrzyn).

Im vergangenen Jahr hatte die nationalkonservative polnische Regierung Feuerwehrleuten aus Brandenburg und Berlin wegen Sicherheitsbedenken eine Absage für ihre Mithilfe bei dem Festival erteilt. Die brandenburgische Landesregierung hatte das massiv kritisiert.

Woikde will außerdem die Schienenverbindungen zwischen den beiden Ländern verbessern. Er verwies dazu auf eine Aussage der Deutschen Bahn, die Strecke zwischen Berlin und Stettin zweigleisig zu elektrifizieren.

Der brandenburgische Ministerpräsident strebt nach eigenen Worten auch eine engere grenzüberschreitende Kooperation von Polizei, Justiz und Hochwasserschutz an. In seiner Eigenschaft als Polen-Koordinator werde er zudem am 13. April die Gedenkstätte Auschwitz besuchen, wo die Ausstellung „Ordnung und Vernichtung“ zur Rolle der deutschen Polizei in der Zeit des Nationalsozialismus gezeigt werde.

Woidke hoffe, dass nach 2015 und 2016 bald ein weiterer deutsch-polnischer Bahn-Gipfel stattfinden könne. Am 13. April besucht der Polen-Koordinator die Gedenkstätte Auschwitz.

Von MAZonline

Sie haben Angst vor Mobbing, sind überfordert oder haben einfach keine Lust: Auch in Brandenburg gibt es immer wieder Schüler, die den Unterricht schwänzen. Sanktionen sind für die Behörden aber eher die Ausnahme. Zunächst setzen die Schulen und Schulräte auf das Gespräch mit Schülern und Eltern, bevor weitere Maßnahmen folgen.

24.03.2018
Brandenburg MAZ-Serie Teil 9 - Die Krähenmutter

„Eine neue Windel ist wie ein neues Leben“ oder „No Rülps today“ – Der Text interessiert das Neugeborene oft nicht. Hauptsache die ist Melodie fröhlich und unterhaltsam ist und die Stimme der singenden Mutter oder des trällernden Vaters erträglich. Stimmt nicht ganz, findet MAZ-Autorin Saskia Kirf. Sie berichtet über das erste Jahr mit Baby.

24.03.2018

Die A10 zwischen Potsdam und Nuthetal wird auf acht Fahrspuren ausgebaut, dabei kommt es immer wieder zu Staus. Doch über Ostern sollen sollen alle drei Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Da diese jedoch sehr eng sind, muss trotzdem mit starken Verzögerungen gerechnet werden.

24.03.2018
Anzeige