Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Woidkes Ex-Büroleiter unter Betrugsverdacht
Brandenburg Woidkes Ex-Büroleiter unter Betrugsverdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 03.08.2016
Die Dienstwagenaffäre nimmt kein Ende: Ministerpräsident Dietmar Woidke (r.) und Innenminister Karl-Heinz Schröter bringt die Causa Pranz in Erklärungsnöte.
Anzeige
Potsdam

Die Dienstwagenaffäre um den früheren Büroleiter von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) wirft immer neue Fragen auf. Nach monatelangen Ausweichmanövern hat die rot-rote Landesregierung erstmals konkrete Straftatbestände benannt: Auf Betrug und Urkundenfälschung lautet der Verdacht gegen Woidkes Ex-Büroleiter und Vize-Landesbranddirektor Carsten Pranz, wie Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) jetzt in einer nachgereichten schriftlichen Antwort auf eine mündliche Anfrage der CDU-Fraktion im Landtagsplenum eingeräumt hat – doch die Vergehen blieben lange folgenlos.

Pranz soll über mehrere Jahre unerlaubte Privatfahrten mit seinem Dienstwagen, einem Audi Q5 in Feuerwehroptik, unternommen haben und diese nicht als solche in Fahrtenbüchern gekennzeichnet haben. Die ersten Hinweise gab es bereits im Juni 2014. Der Landesrechnungshof beanstandete eine Vielzahl an Verstößen bei der Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt (Oder-Spree), die unter anderem Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) gegen den früheren Landesbranddirektor Norbert Zoschke nach sich zogen. Neben freihändiger Auftragsvergaben wurden auch Unregelmäßigkeiten der Fahrtenbücher moniert.

Einer der Fahrer: Vize-Landesbranddirektor Carsten Pranz, der neben diesem Ehrenamt ab 2012 die Leitung des Referats für Brand- und Katastrophenschutz im Innenministerium übernahm und sich faktisch selbst beaufsichtigte. Im November 2013 stieg Pranz zu Woidkes Bürochef auf. Die Kritik der Rechnungsprüfer führte zu wiederholten Belehrungen, den Dienstwagen nicht widerrechtlich zu nutzen. Zugleich veranlasste Innenminister Schröter eine langwierige Tiefenprüfung, die im September 2015 strafrechtlich relevante Verstöße feststellte. Konsequenzen gab es aber erst gut ein halbes Jahr später – genau zum Höhepunkt der Dienstwagenaffäre von Ex-Justizminister Helmuth Markov (Linke). Jetzt prüft die Staatsanwaltschaft Potsdam, nachdem die Behörde in Frankfurt (Oder) sich örtlich nicht zuständig sieht.

Oppositionspolitiker Sven Petke (CDU) vermutet, dass die Staatskanzlei alles unternahm, um Woidke nicht mit den Verfehlungen eines engen Mitarbeiters zu beschädigen. „Ich habe die Hoffnung, dass die Staatsanwaltschaft ohne politische Einflussnahme ein Ergebnis vorlegt“, sagt Petke.„Ich staune, wie es Woidke zulässt, dass die Regierung so amateurhaft dasteht. Das ist keine kleine Nummer mehr.“ Die CDU wirft der Regierung eine Vernebelungstaktik vor. Das Innenministerium weist das zurück. Nach langer Wartezeit soll der CDU „noch im August“ vollständige Akteneinsicht gewährt werden, wie eine Sprecherin sagte.

Nach Pranz, der inzwischen ins Innenministerium versetzt wurde, gerät nun der zuständige Abteilungsleiter in die Kritik, der es lange nicht für nötig hielt, die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Schröter verließ sich auf das Urteil, wie er öffentlich betonte – schließlich stamme es von einem „versierten Juristen und ehemaligen Richter“.

Von Bastian Pauly

Brandenburg Landkreis geht gegen Bürgermeister vor - Alle wichtigen Fragen zum Fall Guben

Er war am Montag nur Minuten im Rathaus und musste schon wieder gehen: Gubens wiedergewählter und vorbestrafter Bürgermeister, Klaus-Dieter Hübner (FDP). Nun geht der Landkreis mit einem Disziplinarverfahren gegen ihn vor. Die MAZ gibt Antworten in einem nie dagewesenen kommunalen Streitfall.

03.08.2016
Brandenburg Verbreitung in Berlin und Brandenburg - Keine Angst vor Ammen-Dornfinger-Spinnen

Sie soll bissig und gefährlich sein: Eine angeblich neue Spinnenart sorgt in Berlin und Brandenburg für Wirbel. Sie beißt sich auch durch Jeans durch, heißt es. Aber was ist wahr? Was ist ein Ammenmärchen? Klar ist, die Spinne lebt seit langem in Deutschland. Hier die wahre Geschichte der Ammen-Dornfinger.

03.08.2016

Erneut sind Przewalski-Pferde aus der Zucht in der Döberitzer Heide nach Asien transportiert worden. Sie leben künftig in einem Nationalpark. Es sind nicht die ersten Wildpferde, die von Brandenburg aus in die große weite Welt gezogen sind.

03.08.2016
Anzeige