Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Wolfgang Bahro wäre gern ein Bond-Schurke
Brandenburg Wolfgang Bahro wäre gern ein Bond-Schurke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 18.07.2016
Seit über 20 Jahren bei „GZSZ“: Wolfgang Bahro. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Schauspieler Wolfgang Bahro (55), der als charmanter Bösewicht Jo Gerner in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bekannt wurde, wäre gern mal Schurke in einem James-Bond-Film. „Ich liebe mehr komische Rollen und bevorzuge das auch. Aber seltsamerweise gab es dann immer wieder diese Bösewichter“, sagte Bahro in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam.

James Bond ist nur eine Ausnahme

Voriges Jahr sei er gefragt worden, ob er nicht in einem Kinofilm den Schuft geben wolle, sagte der Schauspieler. „Da habe ich dann gesagt: Tut mir leid, Kinder. Aber ich spiele schon seit über 20 Jahren im deutschen Fernsehen den Bösewicht. Da muss ich ihn nicht auch noch im Kino spielen.“ Er schränkte jedoch ein: „Ausnahmen wären James Bond und vielleicht irgendein Spielberg-Film. Wenn es so in die Richtung Christoph Waltz ginge, würde ich da auch mal Bösewichter spielen.“

Von MAZonline

Brandenburg Initiative für Arbeit in Brandenburg - Mehr Hilfe für Flüchtlinge bei Jobsuche

Brandenburgs Landesregierung hat zusammen mit diversen Verbänden sowie der Arbeitsagentur eine Vereinbarung zur besseren Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt geschlossen. Das sei nicht einfach, so Ministerpräsident Dietmar Woidke, müssen jetzt aber realisiert werden, um mögliche Probleme rechtzeitig zu umgehen.

18.07.2016

Berlin ufert aus. Weil die Stadt aus allen Nähten platzt, weichen viele ins Umland aus. Auch dort wird es voller, aus Dörfern werden Schlafstädte. Doch die Musik selbst spielt in Berlin. Und so kommt es, dass so mancher anruft und fragt, wann die BSR komme, wenn es auf den Straßen dreckig ist.

18.07.2016

Es ist eine grauenhafte Vorstellung: Auf dem Bahnhof gerät eine Person unter einen Zug. Das wollten Zeugen am Montag am Bahnhof Mehrower Allee in Berlin beobachtet haben. Die Bundespolizei rückte aus zu der Strecke, auf der die S7 rollt. Doch offenbar handelte es sich um eine Fehlinformation. Beeinträchtigungen gab es dennoch im Verkehr.

18.07.2016
Anzeige