Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zähne der märkischen Kinder immer gesünder
Brandenburg Zähne der märkischen Kinder immer gesünder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:05 21.09.2017
Eltern putzen Kinderzähne! Erst legen die Kinder los, dann putzen die Eltern nach – raten Experten. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Immer mehr Kinder in Brandenburg haben kariesfreie Zähne. Wie das Brandenburger Gesundheitsministerium auf Anfrage mitteilte, habe sich die Zahngesundheit bei Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Das geht aus Daten der Zahnärztlichen Dienste der Gesundheitsämter hervor.

Demnach haben im Alter von drei Jahren heute 86,5 aller Mädchen und Jungen kariesfreie Zähne. Im Jahr 2007 lag dieser Anteil noch bei 83 Prozent.

Auch bei den Kindern in der Altersgruppe von sechs Jahren hat sich die Mundgesundheit in den vergangenen zehn Jahren verbessert: Heute haben 56,7 Prozent ein kariesfreies Gebiss. Im Jahr 2007 waren es 46,5.

Die Kitas sorgen für Biss

Ein Grund für die zunehmende Mundgesundheit von märkichen Kindern ist laut Ministeriumssprecher Gabriel Hesse die Prävention in den Kitas: „90 Prozent der Kitas nehmen an der Prophylaxe teil. Wir erreichen damit fast alle Kindergartenkinder.“ Von der Kindertagesstätte bis zur Schule führen die Zahnärztlichen Dienste der Landkreise und kreisfreien Städte jährlich ihre zahnärztlichen Untersuchungen durch.

Ein Drittel der märkischen Kitas würde zudem am Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ teilnehmen. Die Kitas verpflichten sich dabei einen Kitaalltag zu schaffen, der die Zahngesundheit der Kinder fördert. Dazu gehört das Anbieten eines zahngesunden Frühstücks sowie von zuckerfreien Getränken. Der Vormittag wird zuckerfrei gestaltet, die Zähne geputzt und frühzeitiges Abgewöhnen des Nuckels gefördert. „Dabei lernen die Kinder auch, dass Zähneputzen Spaß macht“, so Hesse.

Die Eltern müssen ran

Außerhalb der Kitas und Schulen gibt es in Sachen zahnärztliche Vorsorge großen Nachholbedarf. Brandenburger Eltern gehen mit ihren Kindern viel zu selten zur Vorsorge zum Zahnarzt. Das geht aus dem aktuellen Zahnreport der Barmer Krankenkasse hervor, der die Daten von 14.100 versicherten Kindern ausgewertet hat. Demnach haben in der Altersgruppe der zweieinhalb bis sechsjährigen Kinder nur 37,4 Prozent eine zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im Jahr 2015 in Brandenburg in Anspruch genommen. Das sind rund 5300 Kinder.

Experten raten, dass Eltern möglichst früh mit ihren Kindern zur Vorsorge gehen sollten. „Kariesfreie Milchzähne sind die Voraussetzung dafür, dass auch die nachwachsenden Zähne gesund sind. Müssen Zähne gezogen werden, können die Zahnlücken bleibende Sprachfehler verursachen. Eltern sollten möglichst früh mit ihren Kindern zur zahnärztlichen Vorsorge gehen, damit mögliche Erkrankungen und Entwicklungsstörungen im Zahn-, Mund- und Kieferbereich rechtzeitig erkannt werden“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer.

Von Diana Bade

Brandenburg Imagekampagne für die Handwerksausbildung - 44 Jobs in 150 Tagen: Einblicke ins Handwerk

Charlotte Stanke aus Flensburg und Marvin Möller aus Hamburg sollen die Handwerksberufe wieder beliebter machen. Dazu touren sie in 150 Tagen durch 42 Städte und besuchen für jeweils zwei Tage 44 Ausbildungsbetriebe. Diese Woche lernte Charlotte in der Sattlerei Hennig in Haage, was ein Sattler macht. Das MAZ-Kamerateam begleitete sie dabei.

20.09.2017
Brandenburg Brandschutz in Brandenburg - Mehr Hauptamtler für die Feuerwehr

Weil die Mitgliederzahlen der Freiwilligen-Wehren in Brandenburg sinken und die Einsatzbereitschaft vielerorts gefährdet ist, sollen Profis die Lücken füllen – es wäre ein Systemwechsel. Ende des Jahres soll die Landesregierung einen Zukunftsentwurf für die Reform des Brand- und Katastrophenschutzes vorlegen.

23.09.2017

Nach vielen Anläufen ist das neue Wassergesetz kurz vor dem Ziel: Waldbesitzer und Landwirte sollen künftig weniger an die Wasser- und Bodenverbände zahlen. Geplant ist erstmals eine Staffelung der Beiträge – nach Art der Landnutzung. Im Landtag soll das Gesetz im November verabschiedet werden.

20.09.2017
Anzeige