Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zahl der Neonazi-Demos steigt rasant
Brandenburg Zahl der Neonazi-Demos steigt rasant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 06.02.2016
Auch in Neuruppin haben bereits Rechtsextremisten demonstriert. Quelle: Geisler
Anzeige
Potsdam

Die Demonstrationen und Versammlungen der extremen Rechten in Brandenburg haben in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres deutlich zugenommen. Die Polizei zählte im vierten Quartal 2015 insgesamt 93 solcher Veranstaltungen, wie aus der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linke-Fraktion hervorgeht. Davon hatten 77 einen Bezug zu Flüchtlingen oder Asylfragen. Im vorherigen Quartal waren es insgesamt 37 Veranstaltungen gewesen - davon 31 mit Flüchtlingsbezug.

Anstieg um bis zu 65 Prozent

Von Oktober bis Dezember 2014 hatten Brandenburgs Behörden nur zehn rechtsextreme Veranstaltungen registriert. Zwei davon hatten mit dem Thema Asyl zu tun. Die Gesamtzahl der Demonstrationen, Kundgebungen, Versammlungen, Mahnwachen, Konzerte und Infotische der extremen Rechten stieg im vergangenen Jahr um etwa 65 Prozent von 130 auf 201. War 2014 nur bei 14 Veranstaltungen ein Zusammenhang mit Flüchtlingen festgestellt worden, waren es im vergangenen Jahr 138.

Wenn die NPD ruft, kommen manchmal nur zwei Leute

29 Veranstaltungen in den Monaten Oktober bis Dezember 2015 wurden von der NPD angemeldet, weitere zehn gingen auf das Konto der AfD. Die niedrigste Teilnehmerzahl gab es bei einer Mahnwache der NPD in Angermünde mit dem Motto „Gegen den Asylwahn in der Bundesrepublik“. Die Polizei zählte dort nur zwei Menschen. Den höchsten Zuspruch erfuhr ein „friedlicher Bürgerprotest gegen die Asylpolitik der Bundesregierung“ der AfD in Cottbus mit 970 Teilnehmern.

Von dpa

Polizei Urteil am Amtsgericht Berlin - 3500 Euro Strafe für Hetze auf Facebook

Weil er fremdenfeindliche Hetze auf Facebook verbreitet hat, muss ein Mann aus Berlin eine Geldstrafe von 3500 Euro zahlen. Der 45-Jährige hatte ein Video mit einem „abscheulichen, menschenverachtenden“ Liedtext über Facebook für andere Internet-Nutzer wahrnehmbar veröffentlicht.

05.02.2016

Seinen alten Arbeitsplatz an der Universität Mannheim verließ der Kinder- und Jugendpsychologe Günter Esser vor gut 20 Jahren nur „schweren Herzens“, wie er der MAZ sagte. Doch an der damals noch sehr jungen Universität Potsdam konnte der Entwicklungspsychologe nicht nur an frühere Studien anknüpfen, er bereitete auch bahnbrechende Forschungen vor.

05.02.2016

Der auf dem Foto abgebildete Mann steht in dringendem Verdacht, einen Terrorakt in Berlin geplant zu haben. Auf einem Bild soll der 34-jährige Algerier, der sich als Syrer ausgab, sogar mit dem Befehlsgeber der Terroranschläge von Paris posieren. Auch seine Frau wurde verhaftet.

05.02.2016
Anzeige