Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zahnärzte fordern Standards für Flüchtlinge
Brandenburg Zahnärzte fordern Standards für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 19.11.2015
Quelle: Köster
Anzeige
Cottbus/Potsdam

Zahnärzte in Brandenburg fordern einheitliche Leistungsstandards bei der Behandlungen von Flüchtlingen in Erstaufnahmeeinrichtungen im Land. Speziell geht es um Leistungsbeschreibungen für die dauerhafte Behandlung von Menschen, die noch keinen Asylantrag gestellt haben, wie die Kassenzahnärztliche Vereinigung Land Brandenburg (KZVLB) auf Anfrage mitteilte. Bislang gebe es Standards für Notbehandlungen.

Auch die Landeszahnärztekammer Brandenburg pocht auf einheitliche Regeln. „In jedem Landkreis gibt es im Prinzip andere Bedingungen. Und das kann so nicht bleiben“, sagte Kammerpräsident Jürgen Herbert. „Es gibt keine medizinischen Probleme, aber es gibt bürokratische Probleme“.

Der KZVLB-Vorstandsvorsitzende Eberhard Steglich sprach sich zudem dafür aus, in Erstaufnahmestellen ein Zahnarzt-Behandlungszimmer einzurichten. Das Gesundheitsministerium in Potsdam ist von der Idee angetan. „In Erwartung des Ausbaus der Erstaufnahmeeinrichtung und deren Außenstellen sowie eines längeren Aufenthaltes der Asylsuchenden in diesen Einrichtungen, könnten dort auch zahnärztliche Erstbehandlungen in Notfällen ermöglicht werden“, hieß es am Donnerstag auf Anfrage.

In Brandenburg gibt es nach Angaben der Landeszahnärztekammer knapp 2000 Zahnärzte. Die Zahl der niedergelassenen Zahnärzte halte sich seit Jahren stabil bei rund 1650.

Am Freitag (20. November/9.00 Uhr) kommen in Cottbus brandenburgische Zahnärzte zu einem zweitägigen Kongress zusammen. Thema ist unter anderem die Vermeidung von Risiken bei der Behandlung. Es ist der inzwischen 25. Zahnärztetag im Land.

Von MAZonline und dpa

Wie wäre es mit 2,6 Millionen Euro über Nacht? Zwei Berlinerinnen haben das geschafft. Sie sind zu Millionärinnen geworden – gemeinsam knackten sie am Samstag den Jackpot. Dabei hatten sie die Hoffnung schon beinahe aufgegeben. Der Dauer-Spielschein war nur noch an diesem Tag gültig.

19.11.2015

„Angst ist ein schlechter Ratgeber“, hat Berlins Innensenator nach den Anschlägen in Paris und der Terrorwarnung in Hannover gesagt. Und dennoch schwingt bei so manchem die Unsicherheit mit. Wir haben die Brandenburger gefragt, ob sie weiterhin Veranstaltungen besuchen oder doch lieber zu Hause bleiben – und die Antworten sind ganz unterschiedlich.

19.11.2015

Der Schock in Europa sitzt tief. Nach den Anschlägen in Paris und der Terrorwarnung in Hannover gibt es zwar noch keine Absagen der Brandenburger Veranstalter. Doch die Sicherheitskonzepte werden geprüft. Wir haben nachgefragt, ob der Weihnachtsmarktbesuch jetzt gefährlicher ist und wie sich Sportvereine auf Gefahren einstellen.

19.11.2015
Anzeige