Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Zoll sucht Drogen und findet Giftstoff

Osmium in Berliner Wohnung Zoll sucht Drogen und findet Giftstoff

Durch Zufall machen Zollfahnder in Berlin einen seltenen Fund: In einer Wohnung stellen sie am Montag Osmium sicher. Osmium ist nicht nur extrem selten und dementsprechend teuer – es ist auch hochgiftig, leicht entzündlich und kann explodieren. Der Zoll hatte in der Wohnung eigentlich Drogen vermutet.

Voriger Artikel
Politik reagiert auf Spree-Verschmutzung
Nächster Artikel
40 Interessenten für Pleitefirma Imtech

Ein Zollfahnder im Einsatz.

Quelle: dpa

Berlin. Per Zufall haben Zollfahnder in einer Berliner Wohnung gefährliches und sehr seltenes Osmium-Pulver entdeckt und beschlagnahmt. Feuerwehr-Spezialkräfte in Schutzanzügen transportierten das unbeschädigte Tütchen mit 30 Gramm ab. Es werde im Landeskriminalamt untersucht, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag.

Drei Verdächtige festgenommen

Nach Angaben des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg wurde die Wohnung in der Chausseestraße (Stadtbezirk Mitte) am Montagabend aus einem anderen Grund durchsucht: Es gab den Verdacht des illegalen Drogenhandels, wie eine Sprecherin des Amtes sagte. Drei Verdächtige seien festgenommen worden. Zwei von ihnen sollten einem Haftrichter vorgeführt werden.

Monatelange Ermittlungen

Die Rauschgift-Ermittlungen gegen die Verdächtigen laufen der Sprecherin des Zollfahndungsamtes zufolge bereits seit neun Monaten. Ob und in welchem Umfang Drogen beschlagnahmt wurden, war zunächst nicht klar. Bei der Feuerwehr hieß es, die Kräfte seien zu einem Gefahrgut-Einsatz ausgerückt. Der Osmium-Fund wurde in einen Behälter aus Kunststoff gepackt

Giftig, entzündlich und explosiv

Hochgiftiger Osmiumstaub kann Lunge, Haut oder Augen schädigen. Metallisches Osmium ist als fein verteiltes Pulver oder Staub leicht entzündlich. Ist es entzündet und kommt mit Wasser in Berührung, besteht Explosionsgefahr.

Bekannt durch Osram

Die erste wichtige Anwendung des Osmiums war am Anfang des 20. Jahrhunderts als Material für Glühfäden in Glühlampen durch Carl Auer von Welsbach. Der Name der Firma Osram leitet sich von den dazu eingesetzten Metallen Osmium und Wolfram ab.

Osmium ist sehr selten, kompliziert in der Herstellung und teuer: Eine Feinunze Osmium kostet etwa 380 US-Dollar.

Von dpa und MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg