Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Zollfahnder schnappen Kuhstall-Dealer

Drogenkriminalität Brandenburg Zollfahnder schnappen Kuhstall-Dealer

100 Kilogramm Drogen fanden Ermittler vor anderthalb Jahren auf einem Bauernhof im Fläming, der sogenannte Drogen-Bauer (62) kassierte fünf Jahre Haft. Nun ist auch der mutmaßliche Haupttäter geschnappt: ein 26 Jahre alter Deutschrusse.

Voriger Artikel
Die Suche nach Kriegstoten geht weiter
Nächster Artikel
Diese Pendlerstrecken sollen besser werden

Drogenfund aus dem Kuhstall in Werbis 2016.

Quelle: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

Bad Belzig. Anderthalb Jahre nach dem Fund von 100 Kilogramm Drogen auf einem Bauernhof in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist der mutmaßliche Chef-Drogenhändler in Haft. Wie das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Mittag mitteilte, sind bereits am 27. September bei Razzien in Brandenburg/Havel, Wiesenburg, Bad Belzig (beide Potsdam-Mittelmark), Erkner (Oder-Spree) und Berlin erneut größere Mengen Drogen entdeckt und vier Haftbefehle vollstreckt worden.

Mutmaßlicher Bandenchef stellt sich

Der 26 Jahre mutmaßliche Kopf der Bande ist laut Zollfahndung ein Deutschrusse. Er entzog sich der Festnahme, stellte sich aber wenige Tage später und sitzt nun als fünfter Verdächtiger ebenfalls in Untersuchungshaft. Bereits verurteilt wurde der Milchbauer, in dessen Stallanlagen die Gruppe ihr Drogenlager verborgen hatte – der im Fläming wohnende Niederländer (62) kassierte im Herbst 2016 fünf Jahre Haft.

Drogen aus Spanien und den Niederlanden

72 Kilogramm Marihuana, 10 Kilo Amphetamin, 7 Kilo Kokain, 6 Kilo Ecstasy und 15 Kilo Haschisch hatten die Behörden auf dem Bauernhof sichergestellt. Den 26-Jährigen hatten die Behörden bald als Mieter der Räume auf dem Bauernhof im Visier. Er soll sowohl den Schmuggel als auch den Absatz des Rauschgiftes organisiert haben. Die Drogen wurden laut Zollfahndung aus Spanien und den Niederlanden eingeführt.

Auf diesem Bauernhof in Werbig sind kiloweise Drogen gefunden worden

Auf diesem Bauernhof in Werbig sind kiloweise Drogen gefunden worden.

Quelle: Thomas Wachs

Noch ein Komplize

Bei dem neuerlichen Einsatz Ende September, an dem mehr als 300 Einsatzkräfte – unter anderem das Brandenburger SEK – teilnahmen, fanden die Fahnder 19 Kilogramm Marihuana, 100 Ecstasy-Tabletten und drei Schreckschusswaffen. Weiter spürten die Ermittler eine professionell betriebene Cannabisplantage auf. Gegen deren Betreiber, einen Komplizen des 26-Jährigen, erging ebenfalls ein Haftbefehl. Dem Haupttäter und seinen Bandenmitgliedern droht eine Freiheitsstrafe bis zu 15 Jahren. Der Gruppe wird auch eine schwere Raubstraftat vorgeworfen, Details nannten die Behörden nicht.

Drogenbauer soll Kronzeuge werden

Die Haftstrafe gegen den Niederländer ist mittlerweile vom Bundesgerichtshof bestätigt. Er war bis Mitte September – sehr zur Verwunderung seiner Nachbarn – noch auf freiem Fuß. Von der Staatsanwaltschaft Potsdam hieß es nun, es habe „medizinische Gründe“ gegeben. Mittlerweile hat der Niederländer seine Haftstrafe angetreten. Der Verurteilte soll als Kronzeuge in dem Verfahren gegen seine Komplizen auftreten.

Wie der Drogenbauer in die krummen Geschäfte hineingeriet

Der Drogen-Bauer von Bad Belzig >

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg