Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Zu Besuch in Brandenburgs einziger Moschee

Muslime in Brandenburg Zu Besuch in Brandenburgs einziger Moschee

Es ist die einzige offizielle Moschee in Brandenburg. Entsprechend groß ist der Andrang in der Al Farouk Moschee in der Potsdamer Innenstadt. Besonders zum Freitagsgebet kommen viele Gläubige, dann ist es oft so voll, dass die Predigt mit dem Lautsprecher auf die Straße übertragen wird. Wir haben die Moschee besucht und mit den Gläubigen gesprochen.

Voriger Artikel
Brandenburger soll Banker-Frau entführt haben
Nächster Artikel
Nach Entführung keine Spur nach Brandenburg

Freitags beten einige Gläubige draußen - die Moschee ist zu klein.

Quelle: Anja Meyer

Potsdam. Steffen Riemer blickt besorgt in den Himmel, es sieht nach Regen aus. „Hoffentlich bleibt es noch eine Stunde trocken“, sagt er. Mit einem großen Besen fegt der 42-Jährige die Blätter und Zigarettenstummel vor dem Plattenbau mit der Nummer 61 in der Potsdamer Straße „Am Kanal“ zur Seite, um einen grünen Gebetsteppich auszurollen.

Predigt wird per Lautsprecher übertragen

Dass im Erdgeschoss des Wohnhauses die einzige Moschee Brandenburgs in einer ehemaligen Wäscherei beheimatet ist, ahnt von außen niemand. Außer am Freitagmittag: Weil der Platz in der vom Verein der Muslime in Potsdam betriebenen Al Farouk Moschee nicht ausreicht, verlagern einige Gläubige ihr Gebet nun auf den Gehweg. Die Fenster zum Gebetsraum bleiben auf, zusätzlich wird die Predigt per Lautsprecher übertragen.

„Das Freitagsgebet ist für Muslime das wichtigste Gebet der Woche“, erklärt Steffen Riemer, der in der muslimischen Gemeinde den Namen Abdul-Muiz trägt. Das bedeute so viel wie „Diener des Spenders der Macht“. Seit mehr als neun Jahren trägt Steffen Riemer seinen muslimischen Namen, im Dezember 2006 konvertierte der gebürtige Schweriner zum Islam. Wenn der im Außendienst arbeitende Potsdamer in der Stadt ist, geht er freitags immer zum Gebet in die Al Farouk Moschee. Um 13.20 geht es im Sommer los – als Schriftführer des Vereins der Muslime in Potsdam ist er schon eine gute halbe Stunde vorher da.

Eingang liegt versteckt im Hinterhof

Steffen Riemer will sich selbst auf den grünen Gebetsteppich nach draußen setzen, neben diejenigen, die erst kurz vor 13.20 Uhr kommen oder nach dem Beten schnell weg müssen. Riemer hat noch 20 Minuten Zeit, bis es los geht. Um zu schauen ob er seinen Brüdern – so nennen sich alle in der Moschee – helfen kann, geht er zum Eingang, der versteckt im Hinterhof liegt. Es ist schon ziemlich eng auf dem Eingangsflur, auf dem jeder seine Schuhe ausziehen und in die schmalen Regale stellen muss. Einige Männer haben sich bereits auf den alten Teppich im Gebetsraum gesetzt. Manche beten für sich allein, andere unterhalten sich. Die Stimmung wirkt familiär.

Im kleinen Büro gegenüber des Gebetsraums sitzt Kamal Mohamad Abdallah an einem Schreibtisch und bereitet sich auf die Predigt vor. Abdallah trägt einen weißen Turban auf dem Kopf und ein langes, weißes Gewand. Sein ergrauender Bart ist lang. An diesem Freitag ist der 45-jährige Vorsitzende des Vereins der Imam, der Vorbeter. Dazu brauchte er keine spezielle Ausbildung. „Ich muss den Koran sehr gut kennen“, erklärt der fünffache Familienvater. Als Palästinenser floh er Ende der 1980er Jahre aus seinem Geburtsland, dem Libanon.

Die Bedeutungen des Korans sind in verschiedene Sprachen übersetzt

Die Bedeutungen des Korans sind in verschiedene Sprachen übersetzt.

Quelle: MAZ

Gemeinde distanziert sich von salafistischer Bewegung

Und er muss sich ein Thema überlegen: Heute geht es um darum, dass Muslime es mit ihrem Glauben nicht übertreiben sollten. Abdallah spielt damit unter anderem auf die salafistische Bewegung an, von der er und die anderen Vereinsmitglieder sich deutlich distanzieren. Das Gebet will er auf Deutsch und auf Arabisch halten. Deutsch ist die Sprache mit der die Gläubigen aus mehr als 40 Ländern sich am besten untereinander verständigen können.

Dass Frauen an dem Freitagsgebet in der Al Farouk Moschee zurzeit nicht teilnehmen können, hat praktische Gründe: Laut Abdallah müsse beim Gebet ein ausreichender Abstand zwischen Mann und Frau eingehalten werden. „Ansonsten lenkt es die Gläubigen zu sehr ab“, erklärt Abdallah. Weil die Moschee nicht größer als eine Vier-Zimmer-Wohnung ist, werden beim Freitagsgebet auch der kleine Frauengebetsraum und die Unterrichtsräume von den Männern mitgenutzt. Um die 150 Muslime kommen freitags. „Wir wissen nicht mehr, wohin mit den Leuten“, sagt Kamal Abdallah. Mit den Flüchtlingen werden es immer mehr und Geld für größere Räume haben sie nicht.

Anlaufstelle für Muslime aus Brandenburg

Abdallah geht in den Gebetsraum, er hat nur noch wenige Minuten Zeit, bis das Gebet beginnt. Der Raum ist nun komplett voll. Männer aller Altersklassen sind da, auch einige Kinder. In der Ecke steht ein Bücherregal mit dem Koran sowie seinen Übersetzungen in verschiedene Sprachen. Die meisten Muslime sind Sunniten, Schiiten seien aber auch willkommen, sagt Abdallah. Er stellt sich vor die Kanzel und beginnt mit dem arabischen Teil des Gebets – nach etwa 15 Minuten wechselt er ins Deutsche. Es sei nicht Allah, der die Gläubigen bestrafe, wenn sie gegen die Gebote handeln. Im Grunde würden sie sich damit selbst bestrafen, gibt Abdallah den Betenden mit auf den Weg.

Etwa 20 Minuten predigt Abdallah über die Werte des Islams, das eigentliche Gebet danach dauert nur etwa zehn Minuten. Manche Muslime kommen lediglich für diese zehn Minuten, weil sie nicht länger von der Arbeit wegbleiben können. So schnell sich die Räume bis 13.20 Uhr gefüllt haben, so schnell sind sie kurz vor 14 Uhr dann auch wieder leer. Etwa ein dutzend Männer bleibt noch, um mit einem Bruder zusammen im Koran zu lesen. „Das Gebet macht ja nur einen Bruchteil von dem aus, was wir in der Moschee anbieten“, erzählt Abdallah. Vor allem sei sie eine Anlaufstelle für die Muslime in der Region.

Von Anja Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brandenburg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg