Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zug muss notbremsen – Beton auf dem Gleis
Brandenburg Zug muss notbremsen – Beton auf dem Gleis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 16.11.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Cottbus

Wegen Betonteile auf den Gleisen musste Mittwochabend eine Regionalbahn bei Cottbus-Sandow eine Gefahrenbremsung einleiten. Mehrere Züge hatten daraufhin Verspätungen.

Gegen 18:45 Uhr hatten Unbekannte in Höhe Cottbus-Sandow vier Betonteile auf die Gleise der Bahnstrecke von Frankfurt/Oder nach Cottbus gelegt.

Eine Regionalbahn überfuhr gegen 19 Uhr das Hindernis, weshalb der Triebfahrzeugführer eine Gefahrenbremsung bis zum Stillstand einleiten musste. Fünf Züge hatten daraufhin insgesamt 49 Minuten Verspätung.

Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.

Die Bundespolizei warnt

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang eindringlich vor dem unbefugten Betreten von Bahnanlagen. Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten haben moderne Züge einen sehr langen Bremsweg. Beim Überfahren solcher Hindernisse kann es sogar zu Entgleisungen kommen, umherfliegende Kleinteile können sich zu gefährlichen Geschossen entwickeln.

> Weitere Polizeimeldungen

Von MAZonline

Sie hat gekämpft, geweint und verloren. Das Model mit den langen, blonden Haaren und aufgespritzten Lippen wurde Hauptfigur in einem angeblichen Vergewaltigungsprozess. Sie behauptete, mit K.-o.-Tropfen außer Gefecht gesetzt worden zu sein, und klagte – erfolglos.

16.11.2017

Digitale Hilfen sind im Alltag schon heute sinnvoll. Heizungen werden per Tablet gesteuert, intelligente Sensoren erkennen Stürze und kleine Roboter übernehmen einen Teil der Hausarbeit. Ein Besuch in einer Wohnung für ältere Menschen.

19.11.2017
Brandenburg Regierungserklärung von Dietmar Woidke - Acht-Punkte-Plan nach Aus von Kreisreform

Am Mittwoch hat Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke im brandenburgischen Landtag seine Regierungserklärung abgegeben. Er räumte Fehler bei der Kreisgebietsreform ein, legte aber auch einen Acht-Punkte-Plan vor, wie er sich die weitere Regierungsarbeit mit den Kommunen vorstellt.

01.05.2018