Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zweite Runde im Prozess um Graffiti-Drohung
Brandenburg Zweite Runde im Prozess um Graffiti-Drohung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 17.08.2016
Quelle: Pressestelle Bernau
Anzeige
Bernau

Der Prozess um die Bedrohung des Bernauer Bürgermeisters André Stahl (Linke) geht Ende dieses Monats in eine neue Runde.

Ein heute 34-Jähriger muss sich in einer Berufungsverhandlung am Landgericht Frankfurt (Oder) verantworten. Wie das Gericht mitteilte, soll der Mann Ende Oktober vergangenen Jahres den Spruch “Erst Henriette Reker, dann André Stahl“ gesprüht haben.

Von Vielen wurde die Schmiererei als offene Morddrohung gegen Stahl verstanden, weil der Spruch einen direkten Bezug zur Messerattacke eines Rechtsradikalen auf die heutige Kölner Oberbürgermeisterin Reker (parteilos) herstellte. Der 34-Jährige wurde deshalb im Januar vom Amtsgericht Bernau zu sieben Monaten auf Bewährung verurteilt. Gegen diese Entscheidung hat der Mann Berufung eingelegt.

Geständnis im Oktober

Mitte Oktober hatte eine Zeugin der Polizei berichtet, dass sie in Biesenthal einen Unbekannten beobachtet habe, wie er auf einer Fassade den Schriftzug “Merkel = Untergang“ auftragen habe. Die Ermittlungen verdichteten sich und führten zu dem damals 33-Jährigen.

Beamte durchsuchten daraufhin dessen Wohnung. Dort fanden sie Kleidung, die der Verdächtige während einer Tat trug. Zudem stellten sie einen Laptop, ein Handy und Fototechnik sicher. Der Beschuldigte bestritt die Vorwürfe zunächst, verstrickte sich aber in Widersprüche. Einen Tag später stellte er sich der Polizei und gestand.

„Seine Taten waren politisch motiviert“, hieß es seitens der Behörde.

Von Georg-Stefan Russew

Schon im Juli wollte Brandenburg Berlin 1000 Geflüchtete abnehmen und in Wünsdorf unterbringen. Nun gibt es dafür einen neuen Anlauf. Vereinbart worden ist offenbar bereits ein Tagessatz, den Berlin pro Untergebrachtem zahlen will. Doch die Schulbildung ist in den zwei Bundesländern unterschiedlich geregelt. Ein Vorschlag: Berliner Lehrer nach Wünsdorf schicken.

17.08.2016

Mal nackt, mal berauscht – die Konzerte von Rihanna versprechen eine mitunter alberne Abwechslung. Beim Auftritt in der Berliner Mercedes-Benz-Arena wirkt der Superstar aus Barbados dagegen souverän und vergleichsweise zugeknöpft. Dabei war dem zunächst fürs Olympiastadion geplante Auftritt einiges an Ärger vorausgegangen.

17.08.2016

Der Britzer Tunnel auf der Berliner Stadtautobahn A100 ist am Dienstag für mehrere Stunden in Richtung Schönefeld gesperrt worden. Am Morgen war dort ein defekter Gully entdeckt worden, erst am Abend konnte der Tunnel wieder freigegeben werden. Die Folge: Lange Staus und ein Verkehrschaos rund um die A100.

16.08.2016
Anzeige