Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Zweiter getöteter Polizist ist beigesetzt
Brandenburg Zweiter getöteter Polizist ist beigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 17.03.2017
Auf der B87 zwischen Oegeln und Beeskow überfuhr ein 24-Jähriger auf der Flucht zwei Polizisten Quelle: dpa
Schernsdorf

Unter großer Anteilnahme ist am Freitag der zweite Polizist beigesetzt worden, der Ende Februar an einer Straßensperre von einem mutmaßlichen Mörder überfahren wurde.

Unter den mehreren hundert Trauergästen in Schernsdorf (Oder-Spree), dem Heimatort des 49-Jährigen, waren auch Ministerpräsident Dietmar Woidke, Innenminister Karl-Heinz Schröter (beide SPD) und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke.

Der ebenfalls getötete 52-jährige Kollege des Polizisten war bereits am vergangenen Wochenende in Pfaffendorf beerdigt worden. Beide Beamte hinterlassen jeweils eine Ehefrau und drei Kinder.

Die Polizisten waren am 28. Februar in der Nähe von Beeskow an einer Straßensperre von dem flüchtenden Täter überfahren worden. Der 24-Jährige gestand nach seiner Festnahme, dass er zunächst seine 79 Jahre alte Großmutter in Müllrose getötet und auf der Flucht die beiden Polizisten überrollt habe. Er gab an, mit hohem Tempo gezielt auf die Polizisten zugefahren zu sein, weil er gefürchtet habe, von den Beamten erschossen zu werden.

Hintergrund

» So verlief die Todesfahrt von Müllrose

» Mutmaßlicher Polizisten-Mörder war zugedröhnt

» Mutmaßlicher Oma-Mörder brachte Flüchtlinge zum Arzt

» Todesfahrer sollte in die Psychiatrie – Gericht erteilte Bewährung

» Mann unter Drogen tötet Großmutter und zwei Polizisten

» Das letzte Geleit für einen getöteten Polizisten

Von Klaus Peters

Breitensport wird immer beliebter. Brandenburgs Sportvereine konnten allein im vergangenen Jahr 10.000 neue Mitglieder hinzugewinnen. Besonders beliebt bei den Neu-Mitgliedern: Gesundheitssport. Doch das größte Interesse gilt noch immer König Fußball.

17.03.2017

Der Bundesrat hat es beschlossen: Künftig wird es Standard sein, dass vor sozialen Einrichtungen nur noch 30 km/h gefahren werden darf. Nur in begründeten Einzelfällen können Straßenverkehrsämter von dieser Regelung abweichen.

17.03.2017

Auf der Flucht tötete ein mutmaßlicher Mörder nahe dem brandenburgischen Beeskow an einer Kontrollstelle zwei Polizisten. Unter großer Teilnahme der Landesregierung wurde vergangene Woche einer der Beamten beerdigt. Heute wird der zweite Beamte beigesetzt.

17.03.2017