Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Baerbock verteidigt Russland-Sanktionen
Brandenburg Baerbock verteidigt Russland-Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 30.01.2018
2Grünenchefin Annalena Baerbock. Quelle: imago/Reiner Zensen
Potsdam

Die Bundesvorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, hat der Forderung nach einem Ende der Russland-Sanktionen scharf widersprochen. „Die völkerrechtswidrige Besetzung der Krim und der Krieg in der Ostukraine sind Grund für die Russland-Sanktionen“, sagte sie am Dienstag. „Sie sind nicht aus einer Laune heraus entstanden.“

Sie trat damit Forderungen der Ost-Regierungschefs entgegen, die auf einen Abbau der Wirtschaftssanktionen gegen Russland drängen. Die Sanktionen träfen viele ostdeutsche Unternehmen etwa der Agrar- und Ernährungsbranche, die traditionell gute Kontakte nach Russland pflegten, deutlich härter als Westfirmen, hatten sie gemeinsam appelliert. Die Industrie- und Handelskammer hatte den Vorstoß begrüßt.

„Es ist absolut verantwortungslos, wenn sich ostdeutsche Ministerpräsidenten vom außenpolitischen Kurs der Bundesregierung entfernen“, kritisierte Baerbock, die als Brandenburger Abgeordnete im Bundestag sitzt. „Wegen regionaler wirtschaftlicher Interessen darf man nicht mit einer wertegeleiteten Außenpolitik brechen“, sagte sie.

Von Torsten Gellner

Die Ministerpräsidenten der ostdeutschen Bundesländer wollen die wegen des Ukraine-Konflikts gegen Russland verhängten Sanktionen abbauen – weil sie sich als wirkungslos erwiesen hätten. Derweil besuchte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke die russische Hauptstadt Moskau.

02.02.2018

Er soll seine Großmutter und zwei Polizisten getötet haben. Im Oktober gestand er überraschende Details im Mordprozess. Die Verteidigung hat nun zwölf Jahre Haft für den 25-Jährigen gefordert, die Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslänglich.

30.01.2018

Der Datenschutz wird viel strenger. Wer die Regeln nicht einhält, dem drohen hohe Strafen. Es geht um zweistellige Millionenbeträge. Viele kleine und mittelständische Betriebe in Brandenburg sind darauf nicht vorbereitet und verunsichert.

02.02.2018