Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg Entsetzen nach Anschlag auf Flüchtlinge
Brandenburg Entsetzen nach Anschlag auf Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 27.07.2015
Familie Tsychuer nach dem Brandanschlag. Quelle: Bürstenbinder
Anzeige
Brandenburg an der Havel

Nach dem Brandanschlag auf die Wohnung einer Flüchtlingsfamilie in Brandenburg an der Havel ermittelt nun der Staatsschutz. „Einen fremdenfeindlichen Hintergrund können wir nicht ausschließen“, sagt Polizeisprecherin Jana Birnbaum. Die Hintergründe der Tat und das Motiv sind aber weiter unklar. Eine fremdenfeindliche Tat schließt die Polizei nicht aus. Konkrete Hinweise, etwa ein Bekennerschreiben gibt es aber noch nicht.

Nach Polizeiangaben lebt die aus dem Nordkaukasus stammende fünfköpfige Familie seit mehr als einem Jahr in der Stadt. Vor ihrer Wohnungstür war eine mit Brandbeschleuniger getränkte Zeitung angezündet worden. Verletzt wurde niemand. Die Tat ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus, in dem elf Mietparteien wohnen.

Familie lebt nach dem Anschlag in Angst

Der Familienvater Ibragim Tsychuer kann sich auch nicht vorstellen, wer die Tat verübt haben könnte. „Ich habe keine Probleme, keine Schulden und keinen Kontakt zu bösen Leuten. Wir sind alle traurig, dass so etwas passieren konnte“, sagte er nach dem Anschlag im Gespräch mit der MAZ. In der folgenden Nacht machte die Familie kaum ein Auge zu. Immer wieder schauten Ibragim und seine Frau Madina Tsychuer aus den Fenstern, um sicher zu gehen, dass ihnen und ihren aufgeregten Kindern keine neue Gefahr droht.

Deutliche und geschockte Reaktionen aus der Politik

Unterdessen reagieren erste Politiker in Brandenburg. Der Innenstaatssekretär Matthias Kahl hat den Anschlag am Montag verurteilt. „Wir nehmen diesen Vorfall sehr ernst. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen und prüft einen möglichen fremdenfeindlichen Hintergrund“, sagte er. „Ausländer und Flüchtlinge sollen in unserem Land sicher leben können. Hass und Gewalt gegen ausländische Mitbürger sind vollkommen inakzeptabel.“

Auch die flüchtlingspolitische Sprecherin Andrea Johlige der Linken-Landtagsfraktion reagierte am Montag mit deutlichen Worten: „Wir sind schockiert über den Brandanschlag“, sagte sie. „Die Flüchtlinge brauchen unseren besonderen Schutz und unsere Solidarität“, sagte Johlige.

Die Oberbürgermeisterin von Brandenburg an der Havel, Dietlind Tiemann (CDU), reagierte entsetzt auf den Brandanschlag. Der Vorfall werde sehr ernst genommen, sagte Tiemann am Montag im rbb-Inforadio: „Ich bin sehr traurig darüber, und sicherlich viele Brandenburgerinnen und Brandenburger mit mir auch, dass so etwas in unserer Stadt passiert. In dem Fall ist die Familie schon über drei Jahre in unserer Stadt. Umso schlimmer ist es, dass so etwas geschieht.“

Von MAZonline

Brandenburg Brandanschläge und Steinwürfe in Brandenburg - Bundesweite Angriffsserie auf Flüchtlinge

Es gibt derzeit bundesweit eine regelrechte Angriffsserie auf Flüchtlinge. Menschen, die eigentlich Zuflucht in der Bundesrepublik suchen, sind immer öfter dem Hass der Bürger ausgesetzt. Etwa eine junge Familie aus Brandenburg an der Havel, die Opfer eines Brandanschlags wurden. Doch das war in den vergangenen drei Tagen nicht der einzige Angriff.

27.07.2015

34 Millionen im Lotto gewinnen – ein Traum. Für einen Berliner offensichtlich ein ziemlich schwer zu verdauender. Jetzt hat er sich, rund 14 Tage nach dem Mega-Gewinn, gemeldet und das Geld abgeholt. Viel will er nicht über sich verraten. Mit seiner verspäteten Abholung befindet er sich aber in guter Gesellschaft. Wir haben Tipps, was er mit seinem Geld machen kann.

27.07.2015
Brandenburg Finanzminister für Entlastung der Familien - Brandenburg will beitragsfreies Kita-Jahr

Brandenburgs Familien sollen entlastet werden. Die Landesregierung überdenkt dazu erste Lösungen. Jetzt hat Finanzminister Christian Görke (Linke) eine Beitragsfreiheit für das letzte Kita-Jahr ins Gespräch gebracht. Nachdem die sogenannte „Herdprämie“ in der letzten Woche gekippt worden war, gäbe es nun auch das Geld dafür.

27.07.2015
Anzeige