Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Brandenburg „pro agro“ droht Millionen-Rückforderung
Brandenburg „pro agro“ droht Millionen-Rückforderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 10.11.2015
Millionen flossen ohne Ausschreibungen seit 2009 in den Verband pro agro. Nun drohen Millionen-Rückforderungen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Dem Brandenburger Lobby-Verband pro agro, der sich mit der Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg befasst, könnten aus Sicht des Brandenburger Landesrechnungshofs (LRH) Rückforderungen in Millionenhöhe drohen. Dies wäre der Fall, wenn die EU Fördergelder des Agrarministeriums an die Organisation zur Förderung des ländlichen Raums als unerlaubte Beihilfe bewerten würde, sagte Vizepräsidentin Sieglinde Reinhardt am Montag im Landtagsausschuss für Haushaltskontrolle. Denn seit 2009 waren ohne Ausschreibung mehrere Millionen Euro Förderung des Landes und der EU an den Verband geflossen.

Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) entgegnete, auf eine in diesem Jahr erfolgte Ausschreibung für die Aufgaben von pro agro habe sich nur ein Bewerber gemeldet. „Das zeigt, dass es dafür keinen Markt gibt“, meinte Vogelsänger. Daher sieht der Minister keine unzulässige Bevorzugung von pro agro gegenüber Mitbewerbern.

Der Landesrechnungshof kritisiert zudem ein zinsloses Darlehen in Höhe von 250 000 Euro an den Verband im Jahr 2005. Dieses Geld sei ohne Bestimmung des Zwecks gezahlt und erst 2014 vollständig zurückgezahlt worden, sagte Reinhardt. Damit seien dem Land zudem die Zinsen für das Geld entgangen.

Von MAZonline und dpa

Brandenburg Freigabe durch Brandenburgs Regierung - Windkraft-Volksbegehren kann starten

Demnächst startet in Brandenburg das nächste Volksbegehren. Die Initiative „Rettet Brandenburg“ will damit erreichen, dass Windkraftanlagen eingeschränkt werden. Die rot-rote Landesregierung sieht keine rechtlichen Bedenken gegen das Volksbegehren.

10.11.2015
Brandenburg Initiative „Brandenburg zeigt Herz“ - „Ein Dach für die regionalen Initiativen“

„Wir wollen deutlich machen, dass Menschen nicht aus Langeweile fliehen“, sagt Anne Böttcher, Geschäftsführerin der Initiative „Brandenburg zeigt Herz“. „Menschen fliehen aus ihrer Heimat, weil sie dort keine Hoffnung auf ein friedliches Leben haben.“ Die Kampagne will zusammen mit Vereinen, Wirtschaftsorganisationen und hilfsbereiten Bürgern Flüchtlingshilfe leisten.

13.11.2015
Brandenburg Innovationspreis Berlin-Brandenburg - Kollege Roboter im Rennen um Wirtschaftspreis

Ein menschenähnlicher Fabrikroboter, ein revolutionärer Erdwärmespeicher und eine Software zur schnellen Produktion von interaktiven seriellen Inhalten: Die Nominierten für den Innovationspreis Berlin-Brandenburg stehen fest. Die Auszeichnung wird am 27. November in Potsdam verliehen.

10.11.2015
Anzeige