Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
10 Verletzte nach Wohnhaus-Brand in Velten

126 Menschen müssen Wohnungen verlassen 10 Verletzte nach Wohnhaus-Brand in Velten

In Velten (Oberhavel) ist am Dienstagabend im Keller eines Wohnhauses ein Brand ausgebrochen. 10 Menschen sind dabei verletzt worden, darunter ein Feuerwehrmann. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten mehr als 120 Bewohner ihre Wohnungen verlassen, einige sind derzeit nicht bewohnbar.

Voriger Artikel
Unbekannte zapfen Diesel ab
Nächster Artikel
Polizist erschießt Einbrecher auf der Flucht

In Velten ist in einem Keller eines Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen

Quelle: Julian Stähle

Velten. 10 Menschen sind am Dienstagabend beim Brand eines Wohnhauses in Velten verletzt worden. Darunter ein Feuerwehrmann, der einen Stromschlag erlitt. Er und vier Bewohner wurden ins Krankenhaus gebracht. Laut Informationen der Polizei erlitten die Bewohner eine Rauchvergiftung.

820d09dc-dff5-11e5-92b5-6d6ea2ba2722

Dienstag, 1. März: In Velten (Oberhavel) ist am Abend im Keller eines Wohnhauses ein Brand ausgebrochen. 10 Menschen sind dabei verletzt worden, darunter ein Feuerwehrmann. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten mehr als 120 Bewohner ihre Wohnungen verlassen, einige sind derzeit nicht bewohnbar.

Zur Bildergalerie

Das Feuer in dem Wohnblock in der Jacob-Plohn-Straße ist gegen 19 Uhr ausgebrochen. Der Qualm stieg nach oben und drang in die Wohnungen ein. Die Feuerwehr rückte mit 33 Mann aus und räumte rund 135 Wohnungen wegen der starken Rauchentwicklung. Insgesamt mussten 126 Menschen am Abend ihre Wohnungen verlassen. Die Polizei vermutet, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde und ermittelt wegen Brandstiftung.

Zehn Wohnungen nicht bewohnbar – Ersatzquartiere sind organisiert

Insgesamt waren neben den 33 Feuerwehrleuten auch 18 Menschen vom Rettungsdienst und 18 Polizisten im Einsatz. Auch Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner eilte zur Brandstelle.

Zehn Wohnungen sind wegen der starken Qualmentwicklung nicht mehr bewohnbar. Für die Bewohner sind noch am Abend Ersatzquartiere gefunden wordne.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?