Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -6 ° stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
15 Autos krachen zusammen – 6 Verletzte

Unfall-Serie auf der A10 15 Autos krachen zusammen – 6 Verletzte

Gleich drei Unfälle, an denen insgesamt 15 Autos beteiligt waren, haben am Freitagnachmittag die Einsatzkräfte auf der A10 zwischen Niederlehme und dem Dreieck Spreeau in Atem gehalten. Sechs Menschen sind bei den Zusammenstößen verletzt und ins Krankenhaus gebracht worden. Die A10 war stundenlang gesperrt, der Stau reichte bis zum Schönefelder Kreuz.

Voriger Artikel
Wittstocker Tankstellen-Räuber gefasst
Nächster Artikel
SEK entwaffnet Schützen in Friedrichsthal

Gleich neun Fahrzeuge waren beim dritten Unfall auf der A10 beteiligt.

Quelle: Aireye

Niederlehme. Mitten im dichten Feierabendverkehr kam es am Freitagnachmittag gegen 17 Uhr auf der A10 zwischen der Anschlussstelle Niederlehme und dem Dreieck Spreeau zu einer Unfall-Serie, an der insgesamt 15 Autos beteiligt waren. Zuerst kollidierten drei Pkw miteinander, kurz darauf krachten im sich aufbauenden Rückstau drei weitere Autos zusammen. Nach dem zweiten Unfall geschah dann am Ende des Rückstaus der dritte Vorfall. Dabei rasten gleich neun Fahrer mit ihren Autos ineinander. Insgesamt mussten die Rettungskräfte sechs Verletzte versorgen und in das Krankenhaus bringen.

Die Unfallaufnahme gestaltete sich äußerst schwierig, da die Rekonstruktion der einzelnen Vorfälle kaum möglich war. Entsprechend lange waren die Polizisten am Unfallort im Einsatz. Die Autobahn A10 war in der Folge für mehrere Stunden gesperrt, die nachfolgenden Fahrzeuge wurden an der Anschlussstelle Niederlehme abgeleitet. Dennoch reichte der Rückstau teilweise weit über das Schönefelder Kreuz hinaus, auch die Umfahrungsstrecken waren völlig verstopft.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
fc8957d2-db1d-11e6-995b-d2185f2c1dd5
19. Potsdamer Stadtsportball

Der Potsdamer Stadtsportbund kürte die Nachwuchssportler des Jahres.

Sollte es zur Kreisreform in Brandenburg einen Volksentscheid geben?