Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
15-jähriger seit über einem Monat vermisst

Polizei sucht in Brandenburg und Berlin 15-jähriger seit über einem Monat vermisst

Seit über einem Monat wird der 15-jährige Lukas-Laurent N. aus Brandenburg an der Havel vermisst. Jetzt wendet sich die Polizei mit einem Foto des Jungen an die Öffentlichkeit. Wer hat diesen Jungen in letzter Zeit gesehen? Er könnte sich noch im Raum der Stadt Brandenburg, aber auch in Berlin aufhalten, vermutet die Polizei.

Voriger Artikel
Schuld war nur der Regenbogen
Nächster Artikel
Ladendiebe sitzen im Supermarkt in der Falle

Vermisst: Lukas-Laurent N. (15).

Quelle: privat

Brandenburg an der Havel. Die Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung bei der Suche nach dem vermissten 15-jährigen Lukas-Laurent N. aus Brandenburg an der Havel.

Der Junge ist seit dem 17. Februar aus einer Kinder- und Jugendeinrichtung der Stadt verschwunden. Am Vorabend war er gegen 21.00 Uhr letztmalig in der Einrichtung gesehen worden.

Seither ist nicht bekannt, wo sich der Jugendliche aufhält. Alle bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei und die Überprüfung von möglichen Kontaktadressen brachten keinen Erfolg. Es besteht die Möglichkeit, dass sich Lukas-Laurent im Bereich der Stadt Brandenburg, in Ziesar oder in Berlin aufhält.

Lukas-Laurent N. ist zirka 1,80 m groß und wiegt 70 kg. Er hat dunkelblonde, kurze Haare. Welche Bekleidung er derzeit trägt, ist nicht bekannt. Die Haare trug er zum Zeitpunkts seines Verschwindens ein wenig länger als auf dem Foto zu sehen.

Die Polizei fragt: Wer hat den Vermissten seit dem 17. Februar 2016 gesehen oder kann Hinweise zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort geben?

Hinweise können an die Polizeiinspektion Brandenburg unter der Telefonnummer (03381) 5600.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?