Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
16-Jähriger aus Potsdam seit April vermisst

Polizei bittet um Mithilfe 16-Jähriger aus Potsdam seit April vermisst

Der 16-jährige Tom B. aus Potsdam wird seit fast zwei Monaten vermisst. Nun bittet die Polizei mit einem veröffentlichten Foto um Mithilfe bei der Suche nach dem Jungen. Der Jugendliche ist zuletzt bei seinen Großeltern gesehen worden.

Voriger Artikel
Junge Ladendiebe im Sterncenter
Nächster Artikel
Fahrstreifenwechsel mit schweren Folgen



Quelle: dpai

Drewitz. Mit einem veröffentlichten Foto bittet die Polizei um Mithilfe bei der Suche nach dem 16-jährigen Tom B.. Der Jugendliche wird seit rund zwei Monaten vermisst und wurde zuletzt am 6. April bei seinen Großeltern gesehen. Diese leben in Drewitz. Aus der Wohnung der Großeltern ist Tom am Mittwoch, 6. April, gegen 14.30 Uhr abgehauen. Was er zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug, können die Großeltern nicht sagen. Bevor das Foto des 16-Jährigen für den öffentlichen Hilfeaufruf veröffentlicht wurde, hat die Polizei überprüft, wo sich Tom B. aufhalten könnte. Dazu wurden Kontaktadressen von Bekannten und Freunden überprüft.

Polizei bittet um Hilfe

Die Polizei fragt: Wer hat Tom B. seit Mittwoch, den 06. April 2016 gesehen oder kann Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben? Informationen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0331 5508-1224 oder über die Internetadresse www.polizei.brandenburg.de entgegen.

Der Junge wird so beschrieben:

– 1,68 Meter groß.

– 68 Kilogramm schwer

– Kurze, mittelblonde Haare

– Blaue Augen

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?