Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
18-Jähriger wird bei Schlägerei verletzt

Streit in Flüchtlingsunterkunft in Falkensee 18-Jähriger wird bei Schlägerei verletzt

In der Nacht zu Dienstag ist es in einer Flüchtlingsunterkunft in Falkensee (Havelland) zu einer Schlägerei zwischen Bewohnern gekommen. Ein 18-jähriger Syrer und die Mutter des Tatverdächtigen sind dabei verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Voriger Artikel
Auto gerät in den Gegenverkehr
Nächster Artikel
Verdächtiger Brief löst Großeinsatz aus

Die Polizei musste ausrücken, um den Streit in der Asylunterkunft zu schlichten.

Quelle: Julian Stähle

Falkensee. Bei einer Schlägerei im Falkenseer Übergangswohnheim für Geflüchtete im ehemaligen Agon-Möbelmarkt in der Seegefelder Straße ist ein 18-jähriger Syrer verletzt worden. Ein gleichaltriger Bewohner aus dem russischen Raum habe ihn in der Nacht zum Dienstag mehrfach geschlagen, sagte ein Polizeisprecher.

Zuvor habe es laut Zeugenberichten eine Meinungsverschiedenheit zwischen den beiden jungen Männern gegeben. Der 18-jährige Schläger war mit 1,07 Promille angetrunken und schlug dem gleichaltrigen Syrer mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht. Ein weiterer 24 Jahre alter Asylbewerber hielt den Syrer fest, der sich somit nicht wehren konnte. Mehrere Bewohner der Unterkunft, die an den Streitigkeiten nicht beteiligt waren, reagierten sehr emotional auf die Auseinandersetzung. Mitarbeitern des Wachschutzes gelang es die Lage zu beruhigen und anschließend die Polizei zu verständigen.

Als die Polizei mit mehreren Streifenwagen anrückte, hatte sich die Lage in der Unterkunft wieder beruhigt. Während der Klärung durch die Beamten rastete der 18-jährige Täter jedoch erneut aus und attackierte seine eigene Mutter, die er zu Boden schubste. Die Polizei nahm den jungen Mann in Gewahrsam. Nach seiner Ausnüchterung wurde er am Dienstagmorgen entlassen.

Gegen ihn und den 24-Jährigen, der den Geschädigten festhielt, ermittelt die Polizei nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Der geschädigte Syrer erlitt leichte Verletzungen im Gesicht, musste aber nicht ärztlich behandelt werden. Die Mutter des Tatverdächtigen musste mit Kreislaufproblemen ambulant behandelt werden.

Mitarbeiter und Bewohner des Plegewohnstifts Falkensee, dem direkten Nachbarn des Übergangswohnheims, hätten vom nächtlichen Vorfall und dem Polizeiaufgebot nichts bemerkt, so eine Mitarbeiterin gegenüber der MAZ.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?