Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
22-Jähriger ersticht den eigenen Vater

Gewalttat in Berlin 22-Jähriger ersticht den eigenen Vater

Ein 61 Jahre alter Mann ist in Berlin-Marzahn möglicherweise von seinem eigenen Sohn und dessen Komplizen getötet worden. Ein Nachbar hatte die Polizei gerufen wegen ruhestörenden Lärms aus der Wohnung des 61-Jährigen. Die Polizei kam auch – aber zu spät, um den Mann retten zu können.

Voriger Artikel
Beim Abbiegen zusammengestoßen
Nächster Artikel
Rollstuhlfahrer beinahe zu Tode malträtiert


Quelle: Julian Stähle

Berlin. Ein 61 Jahre alter Mann ist in Berlin-Marzahn möglicherweise von seinem eigenen Sohn und dessen Komplizen getötet worden. Ein Ermittlungsrichter erließ am Mittwoch Haftbefehl wegen Mordes.

Wie die Polizei weiter mitteilte, war die Leiche am Dienstagabend in einer Wohnung in der Dessauer Straße entdeckt worden. Ein Nachbar hatte die Polizei wegen lauter Geräusche aus der Wohnung des Opfers gerufen. Zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren wurden daraufhin festgenommen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Älteren um den Sohn des Opfers.

Nach Polizeiangaben hatte der 61-Jährige Stichverletzungen. Zu den Hintergründen der Tat machten die Ermittler zunächst keine Angaben. Um die genauen Todesumstände zu klären, war die Leiche des Mannes obduziert wurden. Zum Ergebnis wollte sich ein Polizeisprecher zunächst nicht äußern. Er erklärte allerdings, dass der 61-Jährige den Erkenntnissen zufolge durch den Angriff starb und nicht etwa schon vorher tot war.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?