Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
23-Jährige ritzt Unterarme mit Rasierklinge

Neuruppin 23-Jährige ritzt Unterarme mit Rasierklinge

Eine 23-Jährige mit selbst zugefügten Schnittwunden an beiden Unterarmen saß Dienstag Nachmittag auf einer Bank vor einer Neuruppiner Gaststätte. Sie warf eine Rasierklinge weg, als sie die alarmierten Polizisten sah. Die Beamten informierten den Rettungsdienst. Sie versuchte sie zu fliehen, konnte aber festgehalten werden. Die Frau ist der Polizei bekannt.

Voriger Artikel
Zwei Unfälle mit mehreren Verletzten
Nächster Artikel
Überfall auf Aral-Tankstelle in Potsdam

Die Frau kam im Rettungswagen in die Klinik.

Quelle: dpa

Neuruppin. Ein Mitarbeiter einer gastronomischen Einrichtung in der Fehrbelliner Straße in Neuruppin meldete Dienstag um 13.30 Uhr in der Polizeiinspektion, dass sich zum wiederholten Male eine junge Frau in und vor der Gaststätte aufhält. Die 23-Jährige belästigte Mitarbeiter und Gäste. Außerdem hatte sie sich aus dem Toilettenbereich Papiertücher geholt, um Wunden zu versorgen. Als ihr von dem Mitarbeiter ein Hausverbot erteilt wurde, schrie sie den Mann vor den Gästen an.

Frau belästigt Mitarbeiter und Gäste

Der Mitarbeiter gab an, dass die junge Frau nahezu täglich die Speiseeinrichtung aufsucht und sich Gäste sowie Mitarbeiter belästigt fühlen. Bereits mit ihr geführte Gespräche brachten keinerlei Veränderung.

Die Polizeibeamten sprachen die 23-Jährige an, die sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Bank vor der Gaststätte befand. Sie warf eine Rasierklinge weg, mit der sie sich offenbar zuvor an beiden Unterarmen zum Teil tiefe Schnittwunden zugefügt hatte.

23-Jährige ist als sehr aggressiv bekannt

Die Polizisten sagten ihr, dass sie den Rettungsdienst informieren werden, da die Wunden ärztlich versorgt werden müssten. Daraufhin versuchte sie zu flüchten, konnte aber von den Beamten festgehalten und dem Rettungsdienst übergeben werden. Auf dem Weg mit dem Rettungswagen zum Klinikum wurde sie von der Polizei begleitet, da aus vergangenen Einsätzen bekannt ist, dass sie zum Teil sehr aggressiv wird.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
74dcad0c-f634-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Impressionen von der Knieperfahrt

Über 100 Fahrgäste erkundeten auf der Kleinbahnstrecke des Pollo die Schönheiten der Prignitzer Natur und entdeckten das „Nationalgericht“: Knieperkohl mit Kassler und Lungenwurst. Sie erhielten interessante Eindrücke in den Bahnbetrieb, den der gemeinnützige Verein gewährleistet, und das Dorfleben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?