Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
24-Jährige in geschlossener Abteilung

Neuruppin 24-Jährige in geschlossener Abteilung

Die mehrfach wegen Tanzen auf der Straße, vor der Feuerwehr und Polizei aufgefallene angetrunkene 24-jährige Neuruppinerin hat sich jetzt selbst an beiden Unterarmen geritzt. Sie kam zunächst in den Rettungswagen und dann in die geschlossene Abteilung.

Voriger Artikel
Nach SEK-Einsatz: 72-Jähriger verlässt Krankenhaus
Nächster Artikel
Polizeiüberblick vom Donnerstag


Quelle: dpa

Neuruppin. Eine 24-jährige, bereits polizei­bekannte Frau hat sich am Mittwoch gegen 14 Uhr vor der Polizeiinspektion in Neuruppin selbst verletzt. Sie blutete an den Armen und wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Frau wurde dort in eine geschlossene Abteilung eingewiesen.

Vor Feuerwehr mit Blaulicht getanzt

Jüngst hatte sie einen Feuerwehreinsatz behindert. Sie war vor der Neuruppiner Feuerwache herumgetanzt, als die Fahrzeuge mit Blaulicht zum Einsatz gerufen wurden.

Mit Pfefferspray und Schlagstock erwischt

Sie hatte auch schon mal unter Alkohol mit einem Schlagstock und Pfefferspray im Behördenzentrum getanzt und gesungen, in dem auch die Neuruppiner Polizeiinspektion und die Polizeidirektion Nord ihren Sitz haben. Damals war sie weggerannt und gestellt worden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Darum studieren diese klugen Köpfe in Potsdam

4535 neue Studenten nehmen zum Wintersemester 2017/18 an der Universität Potsdam ihr Studium auf. Die MAZ hat 25 Erstsemester gefragt, warum sie sich für Brandenburgs Landeshauptstadt entschieden haben. Die Antworten reichen von "unglaublich" bis "typisch".

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?