Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
26-Jähriger wird auf Fläming-Skate angeschossen

Luckenwalde 26-Jähriger wird auf Fläming-Skate angeschossen

Ein rätselhafter Vorfall beschäftigt die Polizei in Luckenwalde (Teltow-Fläming): Dort ist am Sonnabend ein 26-jähriger Radfahrer auf der Fläming-Skate angeschossen worden. Er ist so schwer am Arm verletzt worden, dass er operiert werden muss.

Voriger Artikel
Erstklässler geht auf Toilette, dann ist er weg
Nächster Artikel
Diebe brechen in Gartenlauben ein

Symbolbild

Quelle: dpa-Zentralbild

Luckenwalde. Ein 26-jähriger Mann ist am Samstagabend durch einen Schuss auf der Fläming-Skate bei Luckenwalde so schwer verletzt worden, dass er im Krankenhaus operiert werden muss.

Laut einer Mitteilung der Polizei ist der Mann am Sonnabend gegen 20 Uhr auf der beliebten Skaterstrecke mit dem Fahrrad in Richtung Kolzenburg unterwegs gewesen. Kurz nachdem er die Brücke über den Königsgraben überquert hatte, spürte er an seinem linken Arm eine Art Schlag. Wenig später fing die Wunde an zu bluten.

Bei der Untersuchung der Wunde stellte sich heraus, dass der 26-Jährige angeschossen wurde. Beim Röntgen wurde ein kleines, kugelförmiges Geschoss, ein Diabolo, im Arm entdeckt. Dieses wird in den kommenden Tagen bei einer Operation entfernt.

Polizisten suchten den Bereich rund um den Skaterweg ab, fanden aber bislang keine Hinweise. Wer und warum auf den 26-Jährigen geschossen hat, ist noch völlig unklar. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?