Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
27-jähriger Untersuchungshäftling gestorben

Suizid in JVA Cottbus-Dissenchen 27-jähriger Untersuchungshäftling gestorben

Ein 27 Jahre alter Mann ist in der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen nach einem Suizidversuch verstorben. Das teilte das Justizministerium am Freitag mit. Der Mann hatte sich wegen des Verdachts der Hehlerei in Untersuchungshaft befunden.

Voriger Artikel
Feuer bei Alt Daber: Brandursache Zigarette?
Nächster Artikel
Autofahrer (77) verliert Kontrolle – und stirbt


Quelle: dpa

Cottbus. Ein 27-jähriger Mann, der in der Justizvollzugsanstalt Cottbus-Dissenchen in Untersuchungshaft saß, ist nach einem Suizidversuch gestorben. Das teilte das brandenburgische Justizministerium am Freitag mit.

Demnach hatte der Mann am 28. April versucht, sich das Leben zu nehmen. Er hatte sich im Haftraum stranguliert, konnte aber zunächst reanimiert werden. Zwei Tage später starb der 27-Jährige im Krankenhaus.

Der Gefangene befand sich seit dem 14. April 2016 wegen des Verdachts der Hehlerei in Untersuchungshaft. Der Polizei, welche die Ermittlungen aufgenommen hat, liegen nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vor.

Das Justizministerium hat mit der Meldung erstmal einen Fall von Suizid in Brandenburger Gefängnissen öffentlich gemacht. Damit solle „ein Höchstmaß an Transparenz und Offenheit“ gewährleistet werden, heißt es in der Mitteilung.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?