Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
28-Jähriger bespuckt Notarzt aus Kamerun

Oranienburg 28-Jähriger bespuckt Notarzt aus Kamerun

Fremdenfeindlicher Vorfall in Oranienburg: Dort hat ein 28-jähriger verletzter Mann einen Notarzt kamerunischer Herkunft beleidigt, bedroht, bespuckt und eine Behandlung abgelehnt. Die Verletzungen hatte sich der Mann auf einer Familienfeier zugezogen, zu der schließlich auch die Polizei ausgerückt ist.

Voriger Artikel
Kabeldieb aufgeschreckt
Nächster Artikel
Betrunkener in Kleinmachnow gestoppt

Symbolbild

Quelle: dpa

Oranienburg. Ein 48-jähriger Notarzt, der aus Kamerun stammt und in Oranienburg arbeitet, ist am Sonntag von einem 28-jährigen Mann bespuckt, beleidigt und bedroht worden. Der verletzte Patient lehnte eine Behandlung durch den Arzt ab.

Der 28-Jährige hatte sich auf einer Familienfeier bei einem Sturz in einen Glastisch verletzt. Im Krankenhaus beleidigte er nicht nur den Arzt, auch die Krankenschwerstern ging er massiv verbal an.

Nach dem Vorfall im Krankenhaus verließ der Mann die Klinik mit seiner unbehandelten Wunde und kehrte zur Familienfeier zurück. Dort kam es später zu einer Körperverletzung, weswegen die Polizei zur Party ausrückte und den 28-Jährigen zunächst in Gewahrsam nahm, um weitere Straftaten zu verhindern.

Der betrunkene Mann (1,5 Promille) zeigte sich auch gegenüber den Polizisten äußerst aggressiv und beleidigte diese und widersetzte sich seiner Festnahme. Der Mann wurde wenig später erneut ins Krankenhaus gebracht, wo seine Wunde schließlich versorgt wurde. Allerdings nicht von dem Arzt, den der Mann zuvor beleidigt hatte.

Der 28-Jährige wurde am Sonntagmorgen aus dem Gewahrsam entlassen. Auf ihn warten nun mehrere Verfahren – wegen Beleidigung, Bedrohung und Widerstands.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?