Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
29-Jähriger vom Regionalexpress erfasst

Tödlicher Bahnunfall in Lübben 29-Jähriger vom Regionalexpress erfasst

Ein 29 Jahre alter Mann ist am Sonntagabend in Lübben (Dahme-Spreewald) von einem Regionalexpress erfasst worden. Der junge Mann erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Bahnstrecke musste mehrere Stunden lang gesperrt bleiben.

Voriger Artikel
Mann nach Baumblütenfest im Zug attackiert
Nächster Artikel
Radfahrer bei Unfall verletzt


Quelle: dpa

Lübben. Sonntagabend gegen 18.30 Uhr ist ein 29 Jahre alter Mann nahe dem Bahnübergang am Hainmühlenweg in Lübben von einem Regionalexpress erfasst worden. Der Mann erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der Zugführer hatte trotz einer Gefahrenbremsung den Zusammenstoß nicht mehr verhindern können.

Nach bisherigen Ermittlungen und Befragungen ist von einem Freitod des Mannes auszugehen. Der Lokführer musste mit Schocksymptomen durch einen Notfallseelsorger betreut werden, während die etwa 400 Fahrgäste unverletzt geblieben waren.

Zur Absicherung der Unfallstelle wurde den Bahnverkehr auf der Strecke des RE 2 Cottbus – Wismar bis 21:30 Uhr unterbrochen.

Gleichzeitig wurde die Polizei darüber unterrichtet, dass in Lübben eine 16-Jährige vermisst wurde, bei der eine Gefährdung für Leben und Gesundheit bekannt war. Mit Fährtenhunden und Hubschrauber wurde sofort eine Fahndung nach der Jugendlichen eingeleitet. Am Montagmorgen konnte die Vermisste um 1:30 Uhr gefunden und wohlbehalten an das Personal des Klinikums übergeben werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?