Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
33-Jähriger bestellt Schusswaffen im Darknet

Festnahme in Berlin 33-Jähriger bestellt Schusswaffen im Darknet

Ein 33-Jähriger aus Berlin soll im sogenannten Darknet mehrere Schusswaffen und zugehörige Munition bestellt haben. Die Polizei hat den Verdächtigen bereits am Montag festgenommen. Insgesamt habe der Mann für mehrere Tausend Dollar eingekauft, teilt die Behörde mit.

Berlin 52.5200066 13.404954
Google Map of 52.5200066,13.404954
Berlin Mehr Infos
Nächster Artikel
72-Jährige auf die Straße geschubst

Verschiedene Schusswaffen und Munition soll ein 33-jähriger Berliner sich im Darknet beschafft haben.

Quelle: dpa-Zentralbild

Berlin. Die Berliner Polizei hat einen Mann festgenommen, der sich im sogenannten Darknet eine Schusswaffe bestellt haben soll. Wie die Behörde am Donnerstag mitteilte, wurde neben der Waffe passende Munition bei dem 33-Jährigen sichergestellt. Auch diese hatte er in dem anonymen Teil des Internets erworben.

Insgesamt habe der Mann etwa 2000 Dollar in der digitalen Währung Bitcoins bezahlt. Was er mit der Waffe vorhatte, sei noch unklar. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund seien nicht erkennbar. Die Festnahme, die bereits am Montag im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf erfolgte, war laut Angaben das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit ausländischen Polizeibehörden und dem Bundeskriminalamt.

Von Christoph Zeiher, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
bbd4982e-864d-11e7-86fa-243a610264af
DDR-Bauten an der Breite Straße – gestern und heute

Die Wilhelm-Külz-Straße in Potsdam heißt seit 1992 wieder Breite Straße. Die DDR ist Geschichte, aber einige Bauten haben sich gehalten.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?