Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
44-Jährige in Falkensee überfallen

Havelland: Polizeibericht vom 8. Februar 44-Jährige in Falkensee überfallen

Zwei unbekannte Männer haben am Sonntagabend eine 44-Jährige in der Falkenseer Waldkauzstraße überfallen. Die Unbekannten versperrten der Frau den Weg, hielten sie fest und forderten ihr Geld. Die verängstigte Frau gab ihre Geldbörse heraus und die Täter flohen in Richtung Wohnblöcke. Die alarmierte Polizei konnte die Täter nicht stellen.

Voriger Artikel
Lkw-Reifen fängt auf der Autobahn 13 Feuer
Nächster Artikel
200 Solarmodule gestohlen

Die unbekannten Männer flohen unerkannt.

Quelle: dpa

Falkensee. Zwei unbekannte Männer haben am Sonntagabend eine 44-Jährige in der Falkenseer Waldkauzstraße überfallen. Die Unbekannten versperrten der rau den Weg, hielten sie fest und forderten ihr Geld. Die verängstigte Frau gab ihre Geldbörse heraus und die Täter flohen in Richtung Wohnblöcke. Die alarmierte Polizei konnte die Täter nicht stellen.

Schönwalde-Siedlung. Zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gästen und zwei Mitarbeitern einer Gaststätte in Schönwalde-Siedlung kam es in der nacht zum Sonntag. Der Streit entbrannte, als die Gäste aufgefordert wurden die Tanzfläche zu verlassen, da dort eine Show stattfinden sollte. Außerhalb der Gaststätte kam es dann zu einer Schlägerei, bei der einer der Gäste einem 39-jährigen Mitarbeiter mit einem Glas ins Gesicht schlug. Daraufhin wurde der 28-jährige Angreifer von zwei Mitarbeitern zu Boden gebracht und geschlagen. Der zweite Gast wollte zu Hilfe eilen und wurde ebenfalls angegriffen, blieb aber unverletzt. Eine ärztliche Behandlung vor Ort lehnten alle Beteiligten ab. Die Polizei nahm Strafanzeigen auf und leiteten weitere Ermittlungen ein.

Falkensee. Ein Anwohner der Falkenseer Rotkehlchenstraße verständigte die Polizei in der Nacht zum Sonntag. Mehrere junge Männer hatten zuvor randaliert, einer hatte sogar gegen die Glasscheibe einer Bushaltestelle getreten. Die eintreffenden Beamten konnten keine Beschädigungen feststellen und nahmen lediglich die Personalien auf. Beim Davonfahren bemerkten die Polizisten dann, dass ein 19-jähriger Randalier auf einen seiner Begleiter einschlug. Das ebenfalls 19-jährige Opfer wollte weder einen Arzt noch eine Strafanzeige erstatten. Um weitere Straftaten durch den weiterhin aggressiven und mit 1,51 Promille alkoholisierten Schläger zu verhindern, sollte dieser in Gewahrsam genommen werden. Dabei leistete er Widerstand, der durch die Polizisten unterbunden werden konnte. Den Rest der Nacht verbrachte der junge Mann dann in einer Gewahrsamszelle.

Brieselang. Ein 4-Jähriger ist am Sonntagmittag in der Maxim-Gorki-Straße in Brieselang von einem Auto erfasst worden. Das Kind war plötzlich vom Gehweg auf die Straße gelaufen, so dass ein Autofahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte. Angehörige brachten den am Bein verletzten Jungen in ein Berliner Krankenhaus. Der 20-jährige Autofahrer erlitt einen Schock und wurde am Unfallort durch Rettungskräfte behandelt.

Nauen. Ein Autofahrer verursachte am Sonntagnachmittag in der Hamburger Chaussee im Nauener Ortsteil Lietzow einen Unfall aus Unaufmerksamkeit. Die Autos stießen zusammen, wobei der 31-jährige Fahrer des anderen Wagens und seine 81-jährige Beifahrerin leicht verletzt wurden. Sie wurden vor ort ambulant von Rettungskräften behandelt. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Nauen. Unbekannte Täter haben am Wochenende die Umzäunung des Außenlagers eines Geschäftes in der Hamburger Straße in Nauen gewaltsam geöffnet und gelangten so auf das Gelände. Sie entkamen mit Bettwäsche und Teppichen.

Premnitz. Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Clara-Zetkin-Straße in Premnitz bemerkten am Sonntagnachmittag Rauch, der aus einer Wohnung im Erdgeschoss drang und riefen die Feuerwehr. Der Bewohner war nicht zu Hause, so dass Feuerwehrleute die Tür gewaltsam öffnen mussten. Im Inneren stellten die Kameraden dann ein brennendes Sitzmöbelstück fest, das sie löschten und aus der Wohnung brachten. Verletzt wurde niemand. Ein Schlüsseldienst sorgte dafür, dass die Wohnungstür wieder verschlossen werden konnte. Das Mehrfamilienhaus blieb weiterhin bewohnbar. Polizisten nahmen Strafanzeige auf. Zur Ursache des Brandes ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Rathenow. Über den Einbruch in ein auf dem Gelände des Rathenower Optikparks befindliches Gebäude wurde die Polizei am Montagmorgen informiert. Unbekannte hatten die Scheibe einer Eingangstür beschädigt und sich so Zutritt verschafft. Außerdem waren auch Schäden an zwei Fensterscheiben entstanden. Im Inneren wurden keine weiteren Beschädigungen festgestellt. Auch entwendet wurde nach dem ersten Überblick nichts. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?