Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
9 Verletzte bei schwerem Unfall auf der A 10

Mazda gerät in den Gegenverkehr 9 Verletzte bei schwerem Unfall auf der A 10

Neun Verletzte und zwei Autos mit Totalschaden sind die Bilanz eines Unfalls am Sonntagnachmittag auf der A10 bei Niederlehme. Ein polnischer Pkw-Fahrer hatte mit seinem Wagen die Mittelleitplanke durchbrochen und ist dann in den Gegenverkehr geraten. Ein BMW konnte nicht mehr ausweichen.

Voriger Artikel
Feuerwehr verhindert Wohnhausbrand
Nächster Artikel
Autodieb erwischt

Das polnische Fahrzeug durchbrach die Mittelleitplanke und geriet in den Gegenverkehr.

Quelle: Aireye

Niederlehme. Auf der A10 bei Niederlehme kam es am Sonntag gegen 14 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall. Dort war ein Pkw, der zuvor in Richtung Dreieck Spreeau unterwegs war, durch die Mittelleitplanke gebrochen, in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegenkommenden Pkw zusammengestoßen.

Bei dem Unfall wurden insgesamt neun Menschen verletzt

Bei dem Unfall wurden insgesamt neun Menschen verletzt.

Quelle: aireye

Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Königs Wusterhausen und Niederlehme, Rettungsdienst und Notarzt waren am Unfallort im Einsatz. Dort stand der polnische Pkw entgegengesetzt der Fachrichtung zum Schönefelder Kreuz. Der mit vier Personen besetzte Mazda kam ursprünglich vom Schönefelder Kreuz, befuhr nach ersten Erkenntnissen der Polizei die rechte Fahrspur. Plötzlich schoss das Fahrzeug über alle drei Fahrstreifen in die Mittelschutzplanke, drückte sie auf der Fahrbahnseite hoch. Das Fahrzeug rutschte unter die Leitplanke, hob sich an und schleuderte über die zweite Schutzplanke. Ein auf der Gegenfahrbahn entgegenkommender BMW konnte nicht mehr ausweichen, es kam zum Unfall.

An den beteiligten Autos entstand Totalschaden

An den beteiligten Autos entstand Totalschaden.

Quelle: aireye

Feuerwehr und Rettungsdienst mussten insgesamt neun Verletzte versorgen. Doch alle Einsatzkräfte reden von einem Wunder, denn sogar ein mitfahrendes Kind erlitt, wie alle anderen Beteiligten, überschaubare Verletzungen. Lediglich der Fahrer wurde vorsorglich ins Krankenhaus geflogen. Indes kümmerten sich die Einsatzkräfte um die Arbeiten an der Unfallstelle. Es galt – vor allem wegen der Hitze –, die Vollsperrung auf das Schnellste aufzuheben. Die Unfallstelle konnte nach dem Start des Hubschraubers und Reinigung der Fahrbahn zweispurig wieder freigegeben werden. Passierende Pkw-Fahrer wussten um diese Schnelligkeit und bedankten sich bei den Einsatzkräften.

Beide beteiligten Fahrzeuge werden als Totalschaden eingestuft. Warum allerdings der polnische Fahrer das Fahrzeug plötzlich in die Mittelschutzplanke steuerte, konnte vor Ort nicht geklärt werden.

Von Peter Jagst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
27e9e1d6-f2a6-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?