Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
A 24: Lkw ohne Licht in Schlangenlinie

Walsleben A 24: Lkw ohne Licht in Schlangenlinie

Ohne Licht und in Schlangenlinie war ein Lkw-Fahrer Mittwochabend auf der A 24 unterwegs. Zeugen riefen die Polizei, die den 68-Jährigen auf der Rastanlage Walsleben aus dem Verkehr zog. Er hatte weder Alkohol noch Drogen intus. Am Lkw waren aber frische Unfallspuren zu erkennen.

Walsleben 52.9404427 12.6637818
Google Map of 52.9404427,12.6637818
Walsleben Mehr Infos
Nächster Artikel
Kradfahrer bei Unfall schwer verletzt


Quelle: dpa

Walsleben. Ein Zeuge meldete Mittwoch um 21.20 Uhr der Polizei einen Sattelzug, welcher auf der Bundesautobahn 24 in Richtung Berlin unterwegs war – ohne Licht und in Schlangenlinien. Auf Lichthupen anderer Verkehrsteilnehmer reagierte der Fahrer des Sattelzuges nicht und es war auch zu einigen „Fast“-Unfällen gekommen.

Als der Fahrer auf dem Parkplatz hinter der Anschlussstelle Herzsprung stoppte, sprach ihn einer der Zeugen an. Gegenüber diesem reagierte der Lkw-Fahrer sehr aggressiv und wirkte alkoholisiert. Danach begab er sich wieder in sein Fahrzeug und setzte die Fahrt mit eingeschaltetem Licht, aber immer noch mit Schlangenlinien fort.

Beamte der Autobahnpolizei zogen ihn an der Rast- und Tankanlage Walsleben West aus dem Verkehr. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,00 Promille. Auf seine Fahrweise angesprochen gab der 68-Jährige an, Fieber zu haben, weswegen er am Vormittag eine Fieber- und Schmerztablette der Stärke 800 genommen habe.

Weder Drogen noch Alkohol im Spiel

Ein Drogenvortest verlief ebenfalls negativ. Bei der Kontrolle des Lkw wurden an der rechten Fahrzeugseite frische Unfallschäden festgestellt (Schaden am Lkw etwa 3000 Euro). Der Fahrer gab an, zirka 50 Kilometer zuvor in einer Baustelle eine Barke gestreift zu haben. Der Unfallort konnte nicht festgestellt werden, zumal die Schäden eher wie ein Leitplankenkontakt aussahen.

Fahrer aufbrausend und uneinsichtig

Die Fahrerkarte steckte nicht im Kontrollgerät. Während der gesamten Maßnahmen, vor allem als ihm die Weiterfahrt verboten wurde, war der Fahrer laut Polizei „sehr aufbrausend und uneinsichtig“. Die Firma des Fahrers wurde verständigt und schickte einen Ersatzfahrer.

Zur Sicherheit stellten die Beamten den Fahrzeugschlüssel sicher. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Kripo ermittelt wegen Verkehrsunfallflucht und Gefährdung des Straßenverkehrs.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
47e292fe-9e08-11e7-a4f7-789ff4ad1f50
Richtfest für die Hennigsdorfer Regenbogenschule

Für 7,5 Millionen Euro entsteht mitten in Hennigsdorf der Neubau der Regenbogenschule. Im kommenden Jahr soll das Gebäude für die Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ fertig sein.

Was ist Ihr Sommerhit?