Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
A 24: Vier Unfälle in fünf Stunden

Ostprignitz-Ruppin: A 24: Vier Unfälle in fünf Stunden

Bei dichtem Verkehr hat es am Sonntag zwischen 10 und 15 Uhr auf der A 24 zwischen Herzsprung und Neuruppin vier Mal gekracht. Die Verursacher waren jeweils zu dicht aufgefahren und konnten einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat drei Kraftfahrer verwarnt.

Voriger Artikel
Auto kommt im Maisfeld zum Stehen
Nächster Artikel
75-Jähriger stirbt bei Badeunfall


Quelle: dpa

Neuruppin: Zahlreiche Unfälle bei dichtem Verkehr.  

Gleich vier Unfälle ereigneten sich am Sonntag zwischen 10 und 15 Uhr auf der A 24 zwischen Herzsprung und Neuruppin. Beteilig waren acht Fahrzeuge. Als Hauptunfallursache gibt die Polizei in allen Fällen fehlenden Abstand zum Vordermann an. Alle beteiligten Fahrzeuge blieben fahrbereit; Gesamtschaden: zirka 8000 Euro. Ein 77-jähriger Ford-Fahrer, ein 61-jähriger VW Fahrer und ein 56-jähriger polnischer Fahrer wurden jeweils als Verursacher verwarnt.

Rheinsberg: Unsittliche Berührung

Ein 17-jähriger afghanischer Asylbewerber (Atemalkoholwert 2,06 Promille) ist in der Nacht zum Sonntag zusammen mit weiteren Asylsuchenden von der Veranstaltung „Rock am Rhin“ in Rheinsberg verwiesen worden. Er soll mehrere bislang unbekannt gebliebene Frauen unsittlich berührt haben. Als er dann vom Gelände flog, soll ihn einer der drei Wachschutzmitarbeiter im Alter von 24 und 48 Jahren geschubst haben. Dabei verletzte er sich offenbar an der linken Hand. Eine ärztliche Hilfe lehnte der junge Mann ab. Aufgrund der Sprachbarriere und des Alkoholkonsums konnte der 17-Jährige den Sicherheitsmitarbeiter nicht identifizieren. Zudem haben sich bisher keine der belästigten Frauen bei der Polizei gemeldet. Deshalb bittet die Kripo, dass sich mögliche Zeugen bei der Polizei melden, 03391/3540.

Flecken-Zechlin: Bungalow in Flammen

Zu einem Bungalow-Brand ist Feuerwehr und Polizei am Montag gegen 7 Uhr in Flecken-Zechlin gerufen worden. Nachbarn hatten gemeldet, dass aus dem Gebäude am Schookerberg Rauch aufsteige. Nachdem das Feuer gelöscht war, fanden die Feuerwehrleute im Inneren eine Gasflasche (11 Kilogramm) und einen Kocher. Die genaue Brandursache ist allerdings unklar. Laut Aussagen des Nachbarn soll der Nutzer am Sonntag ein kleines Feuerchen gemacht haben und Gestrüpp und Astwerk verbrannt haben. Inwieweit dies jedoch relevant war, wird noch geprüft.

Neuruppin: Auffahrunfall auf der A 24

Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Wagen kam es am Sonntag gegen 19.50 Uhr auf der A 24 in Richtung Berlin zwischen Neuruppin-Süd und Fehrbellin. Zum Zusammenstoß kam es, als der 37-jähriger Fahrer eines Pkw BMW und die 41-jährige Fahrerin eines Pkw Ford auf der Überholspur unterwegs waren und wegen des stockenden Verkehrs bremsen mussten. Der hinter dem Ford fahrende BMW war zu dicht dran, fuhr auf und schob den Ford auf den BMW an der Spitze des Trios. Der Wagen des 26-jährigen Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Fahrer des Ford und des BMW setzten ihre Fahrt nach der Unfallaufnahme fort. Der Seitenstreifen und der rechte Fahrstreifen waren für 60 Minuten gesperrt; Schaden: zirka 10 000 Euro.

Wittstock: Unfallzeugen gesucht

Die Polizei sucht Personen, die einen möglichen Unfall gesehen haben, der sich am Sonntag gegen 2.30 Uhr in der Wittstocker Königstraße ereignet haben soll. Nach Aussage eines Mannes soll die Fahrerin eines Pkw BMW mit ihrem Wagen auf ihn zugehalten haben, als er auf dem Fußgängerüberweg war. Nur durch einen schnellen Schritt konnte der Parchimer einen direkten Zusammenstoß vermeiden. Trotzdem streifte der Pkw sein rechtes Bein, so dass er umknickte und zu Boden fiel. Die Fahrerin des Pkw setzte ihre Fahrt jedoch fort. Der Geschädigte erkannte als früherer Wittstocker nach eigenen Angaben die Fahrerin und verständigte die Polizei.

Die Beamten suchten die Frau auf und fanden im Rote-Mühle-Weg auch den Wagen. Am BMW waren Wischspuren zu erkennen. Zudem war eine Düse der Scheinwerferwaschanlage beschädigt. Inwieweit diese Schäden im Zusammenhang mit dem Unfall stehen, war nicht zu klären. Die 18-jährige Fahrzeugführerin gab an, dass sie gegen 2.30 Uhr mit einem Zeugen auf der Königsstraße unterwegs war, es aber nicht zu einem Unfall gekommen sei. Jetzt ermittelt die Kripo.

Neuruppin: Zwei Radfahrer angefahren

Eine 39-jährige Smart-Fahrerin fuhr am Sonntag gegen 11.20 Uhr in der Nähe der Badestelle Buskow zwei Radfahrer an. Die Frau war auf einem Sandweg unterwegs und wollte die Fahrradstraße überqueren. Bei der Kollision mit den sieben- und 41-jährigen Radlern entstand ein Schaden von zirka 1000 Euro.

Neuruppin: 21-Jähriger festgenommen

Revierpolizisten nahmen am Sonntagnachmittag einen 21-jährigen Neuruppiner in der Wohnung seiner Freundin fest. Gegen den jungen Mann lag ein Haftbefehl eines Berliner Amtsgerichtes vor. Er kam in eine Jugendarrestanstalt, wo er für eine Woche bleiben muss.

Rüthnick: Taube abgeschossen

Vermutlich mit einem Luftgewehr wurde am Sonntagvormittag eine Taube in der Straße Auf der Plantage in Rüthnick von einem Ast geschossen. Ein 57-jähriger Anwohner saß in seinem Garten, als nach einem Knall das Tier plötzlich herunterfiel. Die Kripo ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Tierschutzgesetz.

Wittstock: Alkohol geklaut

Aus zwei Kellern eines Mehrfamilienhauses in der Meyenburger Chaussee wurden in der Zeit vom 19. bis 21. August alkoholische Getränke gestohlen. Aus einem fehlten 22 Flaschen Minzlikör und vier Flaschen Sekt, Schaden zirka 115 Euro. Aus dem zweiten Kellerverschlag wurden zwölf Flaschen alkoholische Getränke und zwei Lautsprecherboxen geklaut, Schaden hier ebenfalls zirka 115 Euro.

Wittstock: 17-Jähriger fährt fast Polizisten um

Ein 17-jähriger Kradfahrer versuchte Sonntagmittag abzuhauen, als Polizisten ihn kontrollieren wollten. Der junge Mann war auf der Landesstraße zwischen Herzsprung und Wittstock unterwegs, als die Beamten ihn mit Tempo 86 blitzten. Erlaubt waren 70 km/h. Ein Polizist, der dem Fahrer die Anhaltekelle entgegen streckte, musste zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden. Anhand des Kennzeichens wurde der junge Mann ermittelt und kurze Zeit später zu Hause besucht. Er räumte die Tat ein und muss sich nun wegen Nötigung im Straßenverkehr verantworten.

Wittstock: Rabiater Rollstuhlfahrer gesucht

Ein 42-jähriger betrunkener Mann (Atemalkohol 2,92 Promille) ist am Sonnabend gegen 14.30 Uhr auf einer Parkbank Am Dosseteich offenbar von einem Rollstuhlfahrer angegriffen worden. Der Mann im Rolli soll den 42-Jährigen aufgefordert haben, von der Bank aufzustehen, weil es sein Platz sei. Im Anschluss soll er mit einem Krückstock dreimal auf den Kopf des Mannes geschlagen haben. Da der Rollstuhlfahrer von der alarmierten Polizei nicht gefunden wurde, sucht die Polizei jetzt nach Zeugen, Tel. 03391/35 40.

Neuruppin: Berauscht am Steuer

Zeugen beobachteten Sonntagabend in Wulkow in der Straße Stege einen 36-Jährigen, der betrunken Auto fuhr. Sie konnten ihn von der Weiterfahrt abhalten und informierten die Polizei. Der Mann pustete 2,02 Promille und gab zudem an, Medikamente eingenommen zu haben. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Der Führerschein ist erstmal weg.

Neuruppin: Betrunken durch die Nacht

Unsicher und ohne Licht fuhr ein 27-jähriger Radfahrer am Sonntag gegen 2.40 Uhr auf dem Radweg entlang der Alt Ruppiner Allee in Neuruppin. Streifenpolizisten kontrollierten den Mann daraufhin und rochen Alkohol. Ein erster Atemtest ergab 1,68 Promille. Nach der Blutprobenentnahme durfte der Mann sein Rad nur noch schieben.

Neuruppin: Gegenverkehr übersehen

Beim Abbiegen mit seinem Wagen nach links in der Gerhard-Hauptmann-Straße beachtete am Sonntag gegen 10 Uhr ein 20-jähriger Peugeot-Fahrer offenbar nicht den Gegenverkehr. Der Wagen prallte mit einem Pkw Renault zusammen. Schaden: zirka 1000 Euro.

Wusterhausen: Drogenberauscht am Steuer

Bei einer Verkehrskontrolle am Sonntag gegen 20 Uhr an der B 5 zwischen Wusterhausen und Kampehl stießen Polizisten auf einen 22-jährigen, berauschten VW-Fahrer. Im Passat fanden die Beamten verschiedene kleine Behältnisse mit Cannabis beziehungsweise Amphetaminen und Utensilien, um die Mittel zu konsumieren. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Nach der Blutprobe durfte der Mann zunächst nicht weiterfahren.

Wittstock: Funkwagen mit Pudding und Zahnpasta beschmiert

Eine 18-Jährige und ein 20-Jähriger beschmierten am Montag gegen 1.30 Uhr einen vor dem Polizeirevier in Wittstock abgestellten Funkstreifenwagen mit Zahnpasta und Pudding. Außerdem warf die junge Frau einen Stein gegen einen Funkstreifenwagen, wodurch die Frontscheibe riss. Als Polizisten die beiden stellten, hatte der Mann noch Pudding an den Schuhen. Gegen beide wird ein Strafverfahren wegen Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel und wegen Hausfriedensbruch eingeleitet.

Wittstock: Hausgiebel besprüht

Schmierfinken haben in der Nacht zum Sonntag mit silberfarbener Sprühfarbe den Schriftzug „Scheiß Antifa“ an den Giebel eines Mehrfamilienhauses in der Straße Waldring in Wittstock aufgetragen. Ausmaß: zwei Meter breit und 30 Zentimeter hoch. Schaden: zirka 300 Euro. Die Wohnungsbaugenossenschaft kümmert sich um die Beseitigung.

Wittstock: Gedenktafel und Bushaltestelle beschmiert

Unbekannte haben auf die Rückseite der Gedenktafel für die Opfer des Todesmarsches Belower Wald an der Röbeler Straße in Wittstock eine dreiteilige Buchstabenkombinationen (90 x 65 Zentimeter) mit blauer Farbe aufgesprüht. An einer nahen Bushaltestelle verwendeten sie dafür silberne Farbe. Um die Beseitigung kümmert sich die Stadtverwaltung.

Kyritz: Sofabrand gelöscht

Unbekannte Täter haben am Montag gegen 10 Uhr ein Sofa, welches an der Skaterbahn am Mehrgenerationenhaus aufgestellt war, angezündet. Menschen waren nicht gefährdet. Das Feuer wurde abgelöscht und eine Anzeige gefertigt.

 

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?