Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
A24 nach Unfall mehrere Stunden gesperrt

Lkw kracht in Leitplanke A24 nach Unfall mehrere Stunden gesperrt

In den frühen Morgenstunden am Montag wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Lkw-Unfall auf der A24 kurz hinter der Ausfahrt Kremmen gerufen. Ein Lastwagen war plötzlich nach links gegen eine Betonmauer gekracht, in die Leitplanke gefahren und mitten auf der Fahrbahn stehen geblieben. Die Autobahn in Richtung Hamburg wurde mehrre Stunden voll gesperrt.

Voriger Artikel
Die dramatische Unfallbilanz vom Wochenende
Nächster Artikel
Anwohner retten Schweine vor dem Feuertod


Quelle: Julian Stähle

Potsdam/ Kremmen. Wegen eines Unfalls ist die Autobahn 24 Berlin-Hamburg zwischen Kremmen und Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin) in der Nacht zum Montag mehrere Stunden gesperrt worden. Ein Lastwagen mit Anhänger war aus unbekannter Ursache in einem Baustellenbereich in eine Leitplanke gefahren und hatte die Fahrtrichtung blockiert, wie die Polizei in Potsdam mitteilte. Der Lastwagenfahrer wurde leicht verletzt.

Die Feuerwehr hatte alle Hände voll zu tun, um den auslaufenden Kraftstoff zu binden und die Fahrbahn zu reinigen. Ein Abschleppunternehmen kümmerte sich um den verunglückten Lkw.

Verkehrsbilanz vom Wochenende

Bei Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Brandenburg fünf Menschen ums Leben gekommen. Zwischen Freitag und Sonntag gab es über 500 Unfälle, verletzt wurden 129 Menschen, wie die Polizei am Montag in Potsdam mitteilte.

Auf der A10 kam am Sonntag ein 71 Jahre alter Autofahrer ums Leben, als sein Fahrzeug zwischen den Ausfahrten Rangsdorf und Genshagen (Teltow-Fläming) von der Fahrbahn abgekommen war und gegen die Leitplanke geschleudert wurde.


Am Samstag starb ein 16-Jähriger zwischen Vehlefanz und Leegebruch (Oberhavel). Er saß in einem Auto mit drei weiteren Jugendlichen, das von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt war. Der 18-jährige Fahrer sowie zwei 16 und 17 Jahre alter Beifahrer wurden schwer verletzt.

Ein 36-jähriger Motorradfahrer kam am Samstag zwischen Liepe und Mönchsbrück (Barnim) ums Leben. Er war in einer Linkskurve mit seinem Krad von der Fahrbahn abgekommen und hatte sich überschlagen. In Eberswalde (Barnim) wurde ein noch nicht identifizierter Radfahrer am Freitagnachmittag von einem Lastwagen in einer Kurve angefahren und getötet. Bereits am Freitagmorgen war ein 37-jähriger Beifahrer auf der A10 zwischen Birkenwerder und Mühlenbeck (Oberhavel) getötet worden. Der 35 Jahre alte Autofahrer fuhr auf einen Sattelschlepper auf und verletzte sich schwer.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?