Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Acht Verletzte bei zwei Unfällen

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 17. August Acht Verletzte bei zwei Unfällen

Acht Verletzte und Schäden in Höhe von rund 100 000 Euro sind die Bilanz zweier Unfälle, die sich am Sonntag unmittelbar nacheinander auf der A 13 zwischen Freiwalde und Staakow in Fahrtrichtung Berlin ereignet haben. Der erste Unfall ereignete sich gegen 11.30 Uhr, der Folgeunfall nur etwa eine halbe Stunde später.

Voriger Artikel
Mann verprügelt seine Frau vorm Krankenhaus
Nächster Artikel
Motorradfahrer mit Auto kollidiert



Quelle: dpa

Staakow: Zwei Unfälle mit acht Verletzten.

Gleich zwei Verkehrsunfälle mit mehreren beteiligten Fahrzeugen und Verletzten ereigneten sich am Sonntag auf der A 13 zwischen Freiwalde und Staakow in Fahrtrichtung Berlin. Gegen 11.30 Uhr fuhr ein Mazda-Fahrer mit seinem Wagen auf einen Kia auf und schob diesen dann auf einen Opel. Insgesamt fünf Personen wurden bei dem Unfall verletzt, darunter ein sechsjähriges Kind. Sie mussten zur medizinischen Behandlung in Krankenhäuser gebracht werden. Der Schaden wird mit circa 20 000 Euro beziffert. An der Anschlussstelle Freiwalde ereignete sich gegen 12 Uhr ein Folgeunfall, so dass Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte erneut im Einsatz waren. Der Fahrer eines Skoda fuhr ungebremst auf das Stauende des ersten Unfalles auf und schob daraufhin drei Fahrzeuge aufeinander. Durch den Zusammenprall wurden drei Personen verletzt. Rettungskräfte brachten zwei Menschen ins Krankenhaus, ein Verletzter konnte ambulant vor Ort behandelt werden. Der Schaden beläuft sich auf schätzungsweise 80 000 Euro.

+++

Schönefeld: Autodiebstahl gescheitert

Unbekannte versuchten am Wochenende, einen VW Jetta aus dem Schönefelder Schwalbenweg zu stehen. Der Besitzer entdeckte am Montag gegen 4.30 Uhr, dass sich jemand am Zündschloss zu schaffen gemacht hatte. Er erstatte Anzeige. Die Polizei ermittelt.

+++

Großziethen: 19-Jähriger ohne Führerschein verursacht Unfall

Ein 19-jähriger Autofahrer war mit seinem Wagen am Sonntag gegen 21.45 Uhr zu schnell auf der Karl-Marx-Straße in Großziethen unterwegs und prallte gegen einen Laternenmast. Der Fahrer musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. An seinem Mercedes entstand ein Schaden von 15 000 Euro. Während der Unfallaufnahme stellte sich her-aus, dass der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Stattdessen hatte er einen Führerschein vorgelegt, der offenbar gefälscht war. Gegen den 19-Jährigen wird ermittelt.

+++

Zeesen: 72-Jähriger von umgekipptem Baum eingeklemmt

Während des Unwetters am Sonntagnachmittag wurde auf einem Campingplatz in Zeesen ein 72-Jähriger verletzt. Gegen 17.15 Uhr stürzte ein Baum auf seinen Wohnwagen. Der Rentner, der sich unmittelbar vor dem Wohnwagen befand, wurde von dem Baum eingeklemmt. Feuerwehrleute befreiten ihn. Der Mann erlitt einen Beinbruch. Er wurde von Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht.

Darüber hinaus gab es weitere witterungsbedingt Einsätze. Gegen 19.30 Uhr rückte die Feuerwehr zu drei umgekippten Bäumen in die Dammstraße von Lübben aus, die teilweise auf die Stromleitung gefallen waren. Gegen 20.40 Uhr musste die Feuerwehr in Neue Mühle einen quer über der Fahrbahn liegenden Baum beseitigen.

+++

Mittenwalde: Zugmaschine gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonnabend eine Sattelzugmaschine von einer Firma in Mittenwalde gestohlen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Schaden wird mit 40 000 Euro beziffert.

+++

Wildau: Jugendliche stürzen mit Motorrad

Ein 17-jähriger Krad-Fahrer stürzte aus bisher ungeklärter Ursache am Sonnabend gegen 18.30 Uhr in der Wildauer Bergstraße mit seinem Motorrad. Er und seine 16-jährige Mitfahrerin wurden verletzt. Rettungskräfte brachten sie ins Krankenhaus.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?