Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Alt Ruppin: Falsches Gewinnversprechen

Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 6. Mai Alt Ruppin: Falsches Gewinnversprechen

Ein 46-jähriger Alt Ruppiner wurde am Mittwochnachmittag von einem Bekannten angerufen, der ihm vorgaukelte, 39 000 Euro gewonnen zu haben. Zuvor sollte er Gutscheine im Wert von 900 Euro in einem Internetauktionshaus kaufen. Das tat er nicht, sondern erstattete stattdessen Anzeige wegen versuchten Betruges.

Voriger Artikel
Crash nach Schwächeanfall eines Lkw-Fahrers
Nächster Artikel
Fiat kracht mit Bus zusammen: Zehn Verletzte


Quelle: dpa

Kyritz: Einbruch in Einfamilienhaus.  

Am Donnerstag gegen 3.30 Uhr meldete sich ein 25-Jähriger aus Gantikow telefonisch bei der Polizei und teilte mit, dass er soeben nach Hause gekommen sei und seine Terrassentür offen stünde. Außerdem brenne das Licht in der Erdgeschoss -Wohnung. Beim Eintreffen der Beamten wurde niemand in der Wohnung gefunden. Offenbar waren schon am Vorabend unbekannte Täter über die Terrassentür eingebrochen und hatten ein Handy sowie Bargeld mitgehen lassen.

Fehrbellin: Döner-Imbiss ausgeraubt

Offenbar zwischen Mittwoch und Donnerstag wurde in einen Döner-Imbiss an der Berliner Straße in Fehrbellin eingebrochen und ein Fleischwolf, eine Dönerschneidemaschine, eine Geldkassette mit Hartgeld und zwei Planen gestohlen. Die Täter hatten dafür offenbar die Tür des Imbiss-Anhängers aufgebrochen; der Schaden beträgt 1300 Euro.

Fehrbellin: Einbruch in Baustelle

Am Donnerstag Mittag wurde der Polizei der Einbruch in ein zweistöckiges Einfamilienhaus mit Keller im Ortsteil Protzen gemeldet, welches derzeit renoviert wird. Die Täter zerschnitten zwei Vorhängeschlösser, um ins Innere des Objektes zu gelangen. Zudem wurde die Kellertür eingetreten, um auch dort nach Beute zu suchen. Entwendet wurden Spaten, Mörtelmischer, LED-Lampen und Kabeltrommeln; der Schaden beträgt 600 Euro.

Wittstock: Im Internetaktionshaus abgezockt

Bereits Ende April hat ein 38-jähriger Wittstocker eine Spiegelreflexkamera für etwa 1000 Euro in einem Onlineaktionshaus erworben und den vereinbarten Betrag auf das Konto des Verkäufers überwiesen. Da die Kamera bis jetzt nicht geliefert wurde, erstattete der Geschädigte nun Anzeige.

Neuruppin: Teures Rad geklaut

Ein hochwertiges Herrenrad der Marke Bulls, Modell Crossfail in den Farben schwarz/weiß wurde in der Zeit zwischen 29. April und 2. Mai aus dem Fahrradschuppen der Neuruppiner Feldmannstraße 12 gestohlen. Das Fahrrad im Wert von 900 Euro war per Schloss an einem Fahrradständer gesichert. Schloss samt Vorderrad standen noch im Fahrradständer. Der Fahrradbesitzer hat am Mittwoch Anzeige erstattet.

Zechlinerhütte: Betrunken an Bord

Ein 37-jähriger Hobbykapitän aus Werneuchen befuhr mit einem kleinen Sportmotorboot den Schlabornsee. Bei einer Kontrolle bemerkten die Beamten Alkoholgeruch. Ein Atemtest vor Ort ergab einen Wert von 1,88 Promille. Der angetrunkene Mann wurde ins Granseer Krankenhaus gefahren,wo eine Blutentnahme vorgenommen wurde. Der Mann muss nun mit einem Strafverfahren und einer Geldstrafe rechnen.

Biesen: Chef kauft seinen Angestellten frei

Dass ein 27-jähriger Wittstocker den Herrentag in Freiheit verleben konnte, hat er seinem Chef zu verdanken. Der hatte Tags zuvor eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro übernommen und so eine Haftstrafe seines Angestellten abgewendet.

Neuruppin: Verkehrt herum im Kreisel

Weil ein 25-jähriger Skoda Fahrer in Neuruppin von der Alt Ruppiner Allee aus kommend entgegengesetzt in den Kreisel in die Gerhart Hauptmann Straße einfuhr, wurde er angehalten und kontrolliert. Ein Atemtest ergab stolze 2,3 Promille. Eine Blutprobe wurde entnommen und der Führerschein sichergestellt, die Weiterfahrt untersagt.

Neuruppin: Unfall provoziert und abgehauen

Am Mittwoch gegen 17 Uhr kam es auf der A 24 zwischen den Anschlussstellen Neuruppin Süd und Fehrbellin zu einem Verkehrsunfall nach einem Überholmanöver. Ein unbekannter BMW-Fahrer war nach einem Überholvorgang so knapp vor eine 33-jährige Ford-Fahrerin eingeschert, dass diese erschrak und eine Vollbremsung einleitete. Für den hinter ihr fahrenden 26-jährigen Mercedes-Fahrer kam das so überraschend, dass er trotz Bremsens auf den Ford auffuhr. An beiden Fahrzeugen entstand leichter Sachschaden. Der BMW-Fahrer flüchtete.

Neuruppin: Zusammenstoß mit Fahrerflucht

Am Himmelfahrtstag gegen 14.40 Uhr fuhr ein 77-jähriger BMW-Fahrer mit Wohnanhänger von einem Rastplatz auf den Beschleunigungsstreifen der A 24. Der 77-Jährige hatte nicht darauf geachtet, dass auf der vorfahrtsberechtigten Fahrbahn bereits ein Wohnmobil fuhr und stieß mit ihm zusammen. Beide Fahrer einigten sich darauf, bis zum nächsten Parkplatz zu fahren. Der 77-Jährige hielt sich jedoch nicht an die Vereinbarung, sondern fuhr einfach weiter. 32 Kilometer weiter wurden die am Unfall beteiligten Fahrzeuge durch die alarmierte Autobahnpolizei angehalten und der Unfall aufgenommen. Es entstand ein Schaden von etwa 2000 Euro, beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

Neuruppin: Verkehrszeichen umgefahren

Ein 52-jähriger Seat-Fahrer befuhr am Donnerstag Mittag in Neuruppin die Breite Straße aus Richtung Rheinsberg kommend in Richtung Alt Ruppin. Am Kreisverkehr wollte er nach rechts auf die Friedrich-Engels- Straße auffahren und kollidierte dabei mit einem Verkehrsschild, das wegen Gefährdung des Lkw-Verkehrs von der Straßenmeisterei repariert werden musste; Gesamtschaden etwa 2500 Euro. Der Verunfallte klagte über Schmerzen, so dass ein Rettungswagen verständigt wurde. Nach kurzer Behandlung vor Ort wurde er ins Klinikum nach Neuruppin gebracht.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
961a754c-bb71-11e6-a124-85a63818a440
So klingt Weihnachten

Zwei ausverkaufte Konzerte gab die Oranienburger Schlossmusik von Ronny Heinrich in der Nicolaikirche Oranienburg. Mit dabei Sopranistin Birgit Pehnert, Tenor Bernhard Hirtreiter, Panflötist Oscar Javelot und der erst elfjährige Joey Naujoks aus Sommerfeld mit Hits von Max Raabe.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?