Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Angefahren: Verletzte Frau am Straßenrand

Gerammt am Schönefelder Kreuz Angefahren: Verletzte Frau am Straßenrand

Eine Frau ist am Schönefelder Kreuz auf der Autobahn offenbar von einem Autofahrer mit seinem Fahrzeug gerammt worden. Spuren am Unfallort lassen diesen Schluss zu. Doch von dem Unfallfahrer war weit und breit nichts zu sehen. Zeugen hatten sie am Straßenrand verletzt entdeckt und die Rettungskräfte informiert.

Voriger Artikel
Autofahrer übersieht Linienbus - 4 Schwerverletzte
Nächster Artikel
Kollision am Ortseingang

Das Schönefelder Kreuz bei Nacht.

Quelle: Oliver Krüger / Augenblicke Wettbewerb

Schönefeld. Die Ermittlungen zu einer Verkehrsunfallflucht im Bereich des Schönefelder Kreuzes laufen bei der Polizei seit dem frühen Mittwochmorgen auf Hochtouren. Offenbar wurde eine Frau auf der Autobahn angefahren und mit Verletzungen zurückgelassen.

Zeugen hatten die Beamten gegen 2.45 Uhr alarmiert und meldeten eine „Person am Fahrbahnrand des Überganges von der A 113 zur A 10 in Fahrtrichtung West“, heißt es in einer Pressemitteilung der Beamten. Auf Verletzungen wurde bereits hingewiesen.

Spuren deuten auf Unfall und Fahrerflucht hin

Rettungskräfte und Polizeibeamte fanden nur kurze Zeit später wirklich eine Frau „mit erheblichen Verletzungen, die umgehend zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht werden musste“, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Mehr noch: Es fanden sich Splitter und weitere Spuren, die darauf hindeuten, dass ein Fahrzeug die Frau gerammt haben muss.

Die Fahndung dauerte am frühen Mittwochnachmittag noch an. Die Ermittlungsarbeiten zum genauen Hergang des Unfalls, zum möglichen Unfallfahrzeug und zur Identität der verletzten Frau sind umfangreich und ebenfalls nicht abgeschlossen.

Vor Ort kam die Kripo zum Einsatz. Während der Sicherung der Spuren musste eine Fahrspur auf der A 10 bis 5.15 Uhr gesperrt werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
62a20fc8-be18-11e6-993e-ca28977abb01
Einblicke in die Unterwelt

Freitag, 9. Dezember: Es liegt 15 Meter unter der Erde, ist gerade einmal mannshoch und einen Arm breit. Ein unterirdisches Stollensystem in Ludwigsfelde (Teltow-Fläming) galt lange als verschüttet. Vor einiger Zeit ist es wieder entdeckt worden. Nun hat die MAZ exklusive Einblicke in die Unterwelt bekommen.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?