Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Angegriffene war Pritzwalkerin

Polizei korrigiert Tatort Angegriffene war Pritzwalkerin

Die junge Frau, die behauptet von Asylsuchenden angegriffen und belästigt worden zu sein, war eine Pritzwalkerin und keine Perlebergerin. Die Prignitzer Polizei hat diese Meldung am Dienstag nachträglich korrigiert. Nach wie vor, ist nicht klar, was an der Geschichte dran ist.

Voriger Artikel
Epileptischer Anfall löst schweren Unfall aus
Nächster Artikel
Renault Megane „ausgeschlachtet“


Quelle: dpa

Pritzwalk. Ein Fehler hat sich in die Meldung vom Dienstag eingeschlichen, nach der eine junge Frau auf Facebook behauptet hat, von Flüchtlingen angegriffen und belästigt worden zu sein. Entgegen dieser Nachricht spielte sich das Geschehen nicht in Perleberg, sondern in Pritzwalk ab. Die Polizei korrigierte ihre Pressemitteilung zu diesem Thema, auf der die MAZ-Meldung beruhte.

Am sonstigen Sachverhalt ändert das aber nichts: Die Polizei war in den sozialen Medien auf den angeblichen Vorfall aufmerksam geworden, den die junge Frau dort selbst zum Besten gab. Beamte des Staatsschutzes hatten sie deswegen aufgesucht, doch die Frau hat sich laut Mitteilung „unkooperativ“ gezeigt und Beweismittel nicht herausgeben wollen, so dass bislang nicht geklärt werden konnte, was an dem Sachverhalt dran ist. Auch wollte sie sich nicht weiter äußern und verwies auf den Interneteintrag. Die Polizei legte auf Nachfrage der MAZ Wert auf die Feststellung, dass man bis zum Beweis des Gegenteils weder Unbekannte einer falschen Tat noch die junge Frau der Lüge bezichtigen wolle.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
d6e26bdc-b989-11e6-9964-b73bb7b57694
Weihnachtsmarkt in Krangen

Die Markthändler kamen in historischen Gewändern, es gab alte Handwerkskunst zu sehen, Musik zu hören und eine große Auswahl kleiner Geschenke für seine Lieben zum Fest. In der Kirche und um die Kirche in Krangen bei Neuruppin gab es am Adventswochenende den zweiten Weihnachtsmarkt.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?