Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Arbeiter stürzt im Kraftwerk in den Tod

Schwerer Unfall in Jänschwalde Arbeiter stürzt im Kraftwerk in den Tod

Ein 60 Jahre alter Mann ist am frühen Dienstagmorgen bei einem Arbeitsunfall im Kraftwerk Jänschwalde (Spree-Neiße) ums Leben gekommen. Der Mitarbeiter einer Industrie-Reinigungsfirma war in die Tiefe gestürzt und schwerst verletzt von einem Kollegen gefunden worden. Wie es zu dem Unglück kam, ist noch völlig offen.

Voriger Artikel
Einbrecher scheitern an Sicherheitsfenstern
Nächster Artikel
Steinwurf gegen Verkehrswacht in Rathenow

Im Kraftwerk Jänschwalde ereignete sich am Dienstag ein tödlicher Arbeitsunfall.

Quelle: dpa

Jänschwalde. Ein 60-Jähriger ist bei Reinigungsarbeiten im Kraftwerk Jänschwalde (Spree-Neiße) aus großer Höhe in die Tiefe gestürzt und gestorben. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Der Mitarbeiter einer Industrie-Reinigungsfirma erlag Dienstag früh noch am Unfallort seinen schweren Kopfverletzungen, wie die Polizei mitteilte. Ein Arbeitskollege hatte den Mann auf einem Metallgitter gefunden.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Auch die genaue Höhe, aus der der Mann stürzte, konnte bislang nicht ermittelt werden. Der 60-Jährige stammt laut Polizei aus dem Spree-Neiße-Kreis. Das Amt für Arbeitsschutz hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0a419eb4-9bff-11e7-8dc4-ecc94511d67c
Uraufführung des Zeitzeugendokuments „Alles um zu überleben – Reinhard Wolff“ in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Ein Jahr lang arbeiteten Abiturienten des Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums aus Oranienburg in ihrem Seminarkurs an einem Dokumentarfilm über Reinhard Wolff, der am 16. September 2017 (Sonnabend) in der Gedenkstätte Sachsenhausen uraufgeführt wurde. Der heute 87-jährige Wolff wurde 1945 mit 16 Jahren im sowjetischen Speziallager Sachsenhausen inhaftiert, in dem er bis zu seiner Freilassung 1948 unter katastrophalen Haftbedingungen ums nackte Überleben kämpfte.

Was ist Ihr Sommerhit?