Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Maschine reißt Arbeiterin die Hand ab

Dramatischer Unfall in Glindow Maschine reißt Arbeiterin die Hand ab

Eine 51-jährige Frau aus Polen ist in der Nacht zu Donnerstag in Glindow bei einem Arbeitsunfall an der neuen Obstverpackungsmaschine schwer verletzt worden. Sie ist zum Feierabend beim Reinigen der Anlage mit ihrem Arm in eine rotierende Welle geraten. Um die Frau retten zu können, mussten Ärzte ihren Arm noch vor Ort amputieren.

Voriger Artikel
Kriegswaffen für Sonderkommandos
Nächster Artikel
Messerstecherei unter Jugendlichen: 2 Verletzte

Noch in der Nacht sicherte die Polizei erste Spuren in der Fabrikhalle

Quelle: Julian Stähle

Glindow.
Die Nachtschicht an der Obstsortiermaschine war für die 51-jährige polnische Arbeiterin fast zu Ende, da nahm am Donnerstagmorgen gegen 0.30 Uhr die Tragödie ihren Lauf. „Die Frau muss beim Reinigen der Maschine, die noch lief, mit ihrem Pullover und dann mit ihrer Hand in die rotierende Welle gekommen sein“, sagt Agrarökonom Sebastian Schornberg als Sprecher der VS Holding auf Anfrage der MAZ. Als die alarmierten Rettungskräfte vor Ort eintrafen, soll die Maschine schon die Hand abgetrennt haben . Um die schwer verletzte Frau zu befreien, musste die Feuerwehr schwere Technik einsetzen. Dennoch sahen sich die Notärzte gezwungen, vor Ort den Arm zu amputieren, um das Leben der Frau zu retten. Sie wurde anschließend mit einem Hubschrauber in die Unfallklinik Berlin-Marzahn gebracht.

Die Polizei hat eine Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen als Grundlage für weitere Untersuchungen. „Es ist noch nicht geklärt, ob die Ursache ein technischer Defekt, ein Bedienfehler oder ob es ein unvermeidbares Unglück war“, sagt Polizeisprecher Heiko Schmidt.

Der Zustand der Patientin ist inzwischen zum Glück stabil, sagt Schornberg. „Wir haben gleich nach dem Unglück die Familie in Polen benachrichtigt und der Bruder konnte seine schwer verletzte Schwester am Donnerstagnachmittag im Krankenhaus besuchen.“ Nach den Worten des Unternehmenssprechers wird die Anlage von der Havelfrucht GmbH betrieben, alle Saisonkräfte hätten einen Arbeitsvertrag und wären über die Berufsgenossenschaft versichert. „Auch wenn die Hand, von der Polizei für die Gerichtsmedizin gesichert, für die Frau verloren ist, der Arm amputiert werden musste, gehe ich davon aus, dass alles für ihre Genesung getan wird“, sagt Schornberg. Auch wenn die Untersuchungen des Arbeitsschutzes noch nicht abgeschlossen sind, hat laut Schornberg die sonst erfahrene Arbeiterin das Risiko der Reinigung, als die Maschine noch nicht still stand, unterschätzt.

Die Frau musste mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden

Die Frau musste mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden.

Quelle: Julian Stähle

Die Polizei hatte bereits in der Nacht mit den ersten Ermittlungen zum Unglück begonnen. Experten vom Arbeitsschutz untersuchten die Unfallstelle. Am Morgen nach dem Drama sind die Türen zur Fabrikhalle in der Plötziner Straße noch immer versiegelt. Die Produktion wurde nach dem Vorfall sofort gestoppt und steht seit dem still. Gegenüber der Fabrikhalle sitzen drei Frauen vor der Unterkunft der Saisonkräfte. Sie halten krampfhaft ihren Kaffeetopf oder die Zigarette fest. Die Arbeiterinnen finden keine Worte, schauen unendlich traurig. Der Schock sitzt tief, auch beim Havelfrucht-Geschäftsführer Thomas Giese. „Es ist furchtbar, mehr kann ich nicht sagen, am Nachmittag fahre ich ins Krankenhaus, um die Mitarbeiterin zu besuchen“, sagt Giese.

„So ein Unglück hat es in der 25jährigen Unternehmsgeschichte noch nicht gegeben“, sagt Schornberg. Die neue Verpackungsmaschine hat der Betrieb erst im Januar aus dem Alten Land bei Hamburg erworben. „Wir werden die Produktion in Glindow erst wieder freigeben, wenn die Anlage eine zusätzliche Sicherung hat, die ein Unglück wie das in der Nachtschicht ausschließt“, sagt Schornberg.

Von Regine Greiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
0866aa66-baf6-11e6-993e-ca28977abb01
Adventsmarkt am Kirchberg Rathenow

Rund um die Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow lud am zweiten Adventswochenende ein Adventsmarkt zum gemütlichen Verweilen ein. Im Rahmen des Marktes kam es auch zu einem Konzert mit Sängerin Nina Omilian.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?