Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Atemnot wegen Feuerwerk in der S-Bahn

Berlin – Hennigsdorf Atemnot wegen Feuerwerk in der S-Bahn

Diese Geburtstagsüberraschung ging nach hinten los: Eine Gruppe von Jugendlichen, die einen 18. Geburtstag feierten, hat in der Nacht zu Mittwoch in einer Berliner S-Bahn ein Feuerwerk gezündet. Einer Frau, die in dem Waggon mitfuhr, bekam das gar nicht.

Voriger Artikel
53-Jährige bei Auffahrunfall verletzt
Nächster Artikel
81-jähriger Autofahrer schwer verletzt


Quelle: Ralf Hirschberger (Genrefoto)

Berlin. Eine Gruppe von Jugendlichen hat in der Nacht zu Mittwoch mit Feuerwerk in einer Berliner S-Bahn randaliert. Zuvor hatten sie in einen 18. Geburtstag hineingefeiert.

Dann war das Geburtstagskind mit vier Freunden in der S-Bahn von Tegel Richtung Hennigsdorf unterwegs, wo sie eine Feuerwerksbatterie entzündeten. Mehrere Raketen flogen durch den Waggon, wie die Bundespolizei berichtete.

Eine 33-Jährige bekam Atembeschwerden und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Einer der Randalierer soll die Tat gefilmt haben. Beim Aussteigen sollen die Jugendlichen noch die Windfänge beschmiert haben.

Drei der 17- und 18-jährigen alkoholisierten Reinickendorfer wurden festgenommen, ein Handy beschlagnahmt. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Die Gruppe ist wieder auf freiem Fuß.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?