Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Auf Fenster geschossen

Prignitz: Polizeibericht vom 14. September Auf Fenster geschossen

Mit dem Luftdruckgewehr haben offenbar Unbekannte auf Wohnungen im Groß Pankower Pankeweg geschossen. Die Mieter bemerkten in dieser Woche die Löcher an den Außenscheiben. Die Polizei fand keine Projektile, geht aber davon aus, dass die Schützen mit einem Luftdruckgewehr geschossen haben müssen.

Voriger Artikel
Dunkle Gestalten ergreifen die Flucht
Nächster Artikel
Frau hört Schüsse im Haus und ruft die Polizei


Quelle: dpa

Groß Pankow: Unbekannte schießen auf Fenster.  

Unbekannte haben Anfang September offenbar mit einem Luftdruckgewähr auf die Fenster einer Wohnung im Pankeweg in Groß Pankow geschossen. Die Wohnungseigentümerin bemerkte am Mittwoch drei Löcher in der äußeren Scheibe des doppelt verglasten Fensters, bei denen es sich um Einschusslöcher handeln könnte. Projektile wurden nicht gefunden. Aus dem selben Haus meldete sich am Mittwoch ein weiterer Mieter, der drei Schäden an der Außenscheibe seines Fensters festgestellt hat. Auch hier kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese durch Geschosse einer Luftdruckwaffe verursacht wurden.

Meyenburg: Unbekannte stehlen Suzuki

Diebe haben in der Nacht zum Dienstag eine Suzuki vom Carport in der Meyenburger Wallstraße gestohlen. Am Montagabend hatte ein 31-jähriger Mann sein Krad unter einem Carport in der Wallstraße abgestellt und gesichert. Als er am nächsten Morgen auf das Motorrad steigen wollte, stellte er den Verlust fest. Das Krad mit dem Kennzeichen PR-HZ 2 hat einen Wert von etwa 300 Euro. Die Kripo ermittelt.

Wittenberge: 33-Jähriger mit gestohlenen Kennzeichen erwischt

In der Nacht zu Donnerstag bemerkten Polizisten während einer Streifenfahrt durch die Wittenberger Zimmerstraße einen Pkw Audi, der von einem 33-jährigen, polizeilich bekannten Mann gefahren wurde. Eine Überprüfung der Kennzeichen ergab, dass diese nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben waren. Der Fahrer versuchte zu flüchten, konnte aber von den Beamten gestellt werden. Der 33-Jährige ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Zudem befanden sich in dem Wagen Kennzeichen, die in Berlin zur Fahndung ausgeschrieben waren. Der Pkw und die Kennzeichen wurden sichergestellt. Die Kriminalpolizei führt die Ermittlungen.

Quitzöbel: Hund springt ins Fahrrad

Ein fünfjähriges Kind verletzte sich bereits am vergangenen Freitag in der Werbener Straße in Quitzöbel, als ihm ein unangeleinter Hund ins Fahrrad sprang und es umwarf. Der Unfall ereignete sich gegen 18.15 Uhr, als eine Mutter dort mit ihrem Sohn unterwegs war. Der Fahrradhelm schützte den Kleinen vor schwereren Verletzungen. Am Rad entstand geringer Schaden. Die Halterin hatte danach sichtliche Mühe, ihren Hund anzuleinen. Wegen der Verletzungen fuhr die Mutter mit ihrem Sohn zum Perleberger Krankenhaus. Hier wurde er nach ambulanter Behandlung wieder entlassen. Um die Attacke kümmert sich nun das Ordnungsamt.

Perleberg: Reh läuft in Pkw VW

Die 27-Jährige Fahrerin eines Pkw VW hatte am Dienstagmorgen keine Chance, als ihr gegen 7.35 Uhr auf der L 10 zwischen Perleberg und Reetz ein Reh vor den Wagen sprang. Durch den Zusammenstoß wurde die Fahrerin im Nackenverletzt. Das Tier verendete vor Ort. Schaden: etwa 1000 Euro.

Wittenberge: Zehnjähriger verletzt sich

Ein zehnjähriger Junge stürzte und verletzte sich am Dienstagabend, als er gegen 18.05 Uhr mit seinem Rad über die Karl-Marx-Straße in Wittenberge fuhr und dabei einen nahenden Opel übersah. Die 59-jährige Opel-Fahrerin konnte laut Polizei einen Zusammenstoß nicht verhindern. Passanten leisteten Erste Hilfe. Später kam der kleine Mann mit einem Rettungswagens ins Krankenhaus. Die Polizisten verständigten die Eltern. Es entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
5edcda90-8348-11e6-a1a6-fc11f7de054d
10. Brandenburger Wirtschaftsball

Zum zehnten Mal kamen am Samstagabend die bekannten Gesichter aus der Wirtschaft der Stadt Brandenburg zusammen, um im festlichem Ambiente des Pauliklosters einfach mal sich selbst zu feiern.

Würden Sie Wasserfähren im alltäglichen Nahverkehr als Alternative zu Bus und Bahn annehmen?