Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 0 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Auto prallt gegen Baum: zwei Menschen sterben

Schwerer Unfall bei Halbe Auto prallt gegen Baum: zwei Menschen sterben

Im Landkreis Dahme-Spreewald sind erneut Menschen bei einem schweren Verkehrsunfall gestorben. Zwischen Halbe und Märkisch Buchholz sind zwei Menschen umgekommen. Ihr Auto ist zunächst gegen einen Baum geprallt und später von einem anderen Wagen erfasst worden. Erst am Mittwoch hatte im Landkreis einen Verkehrstoten gegeben.

Voriger Artikel
Mit Wohnmobil gegen Baum gekracht
Nächster Artikel
23-Jährige verprügelt ihren Ex-Freund



Quelle: dpa

Märkisch Buchholz. Erneut sind zwei Menschen bei einem Unfall im Landkreis Dahme-Spreewald ums Leben gekommen. Ein Autofahrer kam am Donnerstagmittag auf der Landstraße zwischen Halbe und Märkisch Buchholz in einer Kurve mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab. Das Auto prallte ungebremst gegen einen Baum. Der Aufprall war so heftig, dass das Fahrzeug zurück auf die Straße geschleudert wurde und in den Gegenverkehr geriet. Eine entgegenkommende Frau konnte ihren Wagen nicht mehr rechtzeitig bremsen.

Während die 37-jährige Mutter und ihr sechsjähriges Kind nur leicht verletzt wurden, kam für die beiden Insassen des anderen Autos jede Hilfe zu spät. Dem Vernehmen nach war der 77 Jahre alte Fahrer sofort tot. Die Beifahrerin, die im Auto eingeklemmt war, starb wenig später ebenfalls. Die Ursache für den Unfall ist bisher nicht bekannt.

Erst am Mittwoch war ein Mensch in der Region bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A12 am Dreieck Spreeau ums Leben gekommen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
b8c8f12a-2d65-11e7-b203-d7224497f556
Die Hohen Neuendorfer Stadtfeuerwehr in Aktion

Ziel der Übung war es laut Einsatzkonzept, dass all drei Löschzüge zusammenarbeiten, um Menschenleben zu retten, die Wasserversorgung sicherstellen, den Brand bekämpfen und die örtlichen Gegebenheiten kennenlernen. Darüber hinaus sollte das Einbinden der neuen Drehleiter in das Einsatzgeschehen trainiert werden. Dabei ging es insbesondere um „die Gliederung des Raumes“ an und direkt vor der Einsatzstelle. Das ebenfalls neu angeschaffte Löschfahrzeug LF 20 sollte ebenfalls mit seinen technischen Möglichkeiten durch die Einsatzkräfte aktiv genutzt werden.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?