Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Auto prallt gegen Schutzplanke

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 23. Februar Auto prallt gegen Schutzplanke

Zu einem Verkehrsunfall ist die Polizei am Montagmittag um 13 Uhr auf die Bestenseer Chaussee in Gallun gerufen worden. Dort war ein Pkw-Fahrer mit seinem Hyundai von der Straße abgekommen und gegen die Schutzplanke geprallt.

Voriger Artikel
76-Jähriger verletzt
Nächster Artikel
21-Jähriger sturzbetrunken


Quelle: dpa

Gallun: Gegen die Schutzplanke geprallt.  

Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am Montag um 13 Uhr auf der Bestenseer Chaussee in Gallun ein Hyundai von der Straße abgekommen. Er prallte gegen die Schutzplanke. Verletzt wurde dabei niemand. Am Auto entstand ein Schaden von etwa 4000 Euro. Es musste abgeschleppt werden.

+++

Wildau: Im Kreisverkehr aufgefahren

Die Polizei ist am Montagnachmittag um 16.30 Uhr zu einem Auffahrunfall im Kreisverkehr der Straße Am Friedhof in Wildau gerufen worden. Ein Seat war gegen einen Ford geprallt. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 Euro. Verletzt wurde niemand.

+++

Zeesen: Einbrüche in Einfamilienhäuser

Unbekannte sind am Montag in zwei Einfamilienhäuser in Zeesen eingebrochen. Im Tagesverlauf waren die Diebe in ein Haus an der Goldregenstraße und in ein Wohnhaus An der Aue eingedrungen. Zum entstandenen Schaden kann die Polizei noch keine Angaben machen. In beiden Fällen sicherten Kriminaltechniker die Spuren an den Tatorten.

+++

Lübben: Bei Auffahrunfall verletzt

Der Fahrer eines VW Golf ist am Montagnachtmittag kurz vor 16.30 Uhr auf der Gerichtsstraße in Lübben mit seinem Auto auf einen Kia aufgefahren. Der 45-jährige Fahrer des gerammten Autos wurde dabei verletzt. Er musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Schaden an beiden Pkw wird auf etwa 4000 Euro geschätzt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?