Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° bedeckt

Navigation:
Auto vollständig ausgebrannt

Dahme-Spreewald: Polizeibericht vom 24. Februar Auto vollständig ausgebrannt

Ein vollständig ausgebranntes Autowrack wurde am Mittwochvormittag nahe der Landstraße zwischen Krossen und Jetsch im Süden des Landkreises Dahme-Spreewald entdeckt. Der Ford war bereits ausgeglüht, so dass die Polizei direkt mit der Spurensicherung beginnen konnte. Die Beamten gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Voriger Artikel
Polizei sucht mit Bild nach Paketdiebin
Nächster Artikel
Oberklasse-Autos geknackt



Quelle: dpa

Krossen: Autowrack gefunden.  

Polizisten fanden am Mittwochvormittag nahe der Landstraße zwischen Krossen und Jetsch einen ausgebrannten Pkw. Zeugen hatten die Beamten auf das Fahrzeug aufmerksam gemacht. Der völlig zerstörte Ford war offensichtlich bereits ausgeglüht, so dass ein Löscheinsatz der Feuerwehr nicht mehr nötig war. Da die Polizei eine vorsätzliche Brandstiftung nicht ausschließt, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Kriminaltechniker waren am Fundort im Einsatz und sicherten Spuren am Fahrzeugwrack.

+++

Königs Wusterhausen: Renault gestohlen

Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag einen silbergrauen Renault aus der Potsdamer Straße in Königs Wusterhausen gestohlen. Der Diebstahl wurde am Dienstagmittag gemeldet. Die Polizei fahndet nach dem Fahrzeug.

+++

Teupitz: Fahrerflucht nach Kollision

Vor der Verwaltung des Amtes Schenkenländchen am Teupitzer Markt kam es am Dienstag gegen 15.15 Uhr zu einem Unfall. Eine Mercedes-Fahrerin hat mit ihrem Wagen einen Ford gerammt und sich danach vom Unfallort entfernt, ohne den Schaden zu melden. Die Polizei hat die Fahrerin ermittelt. Gegen sie wird wegen des Vorwurfs der Unfallflucht ermittelt. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

+++

Königs Wusterhausen: Pkw streift Bus

Ein VW-Fahrer streifte am Dienstag gegen 18 Uhr auf dem Parkplatz am Bahnhof an der Maxim-Gorki-Straße in Königs Wusterhausen mit seinem Wagen einen Bus der Regionalen Verkehrsgesellschaft. Der Unfall ereignete sich, als der Autofahrer seitlich am Bus vorbeifahren wollte. Es entstand ein Schaden von 4000 Euro.

+++

Mittenwalde: Kollision mit einem Reh

Eine Mercedes-Fahrerin konnte am Mittwochmorgen gegen 6.30 Uhr in Gallun mit ihrem Wagen nicht mehr ausweichen, als ein Reh plötzlich über die Fahrbahn wechselte. Das Tier erlitt bei dem Zusammenstoß Verletzungen. Ein Polizist erlöste es wenig später von seinem Leiden. Die Autofahrerin blieb unverletzt, ihr Wagen fahrbereit. Der Schaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

+++

Großziethen: Einbruch in Wohnhaus

Unbekannte sind am Dienstag in ein Wohnhaus im Jägerweg in Großziethen eingebrochen. Die Tat wurde der Polizei am Dienstagabend gegen 18.30 Uhr gemeldet. Die Täter durchwühlten sämtliche Räume des Hauses. Zur Schadenshöhe und zum möglichen Diebesgut gibt es noch keine Informationen. Die Polizei ermittelt.

+++

Kleinziethen: Unfall wegen einer Unachtsamkeit

Aufgrund einer Unaufmerksamkeit fuhr ein Renault-Fahrer mit seinem Wagen am Mittwochmorgen gegen 7 Uhr auf der B96A bei Kleinziethen auf einen stehenden Fiat auf. Verletzt wurde niemand, es entstand ein Schaden von 3500 Euro.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?