Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 5 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Autodieb schleift Polizist fast zu Tode

Mordkommission ermittelt Autodieb schleift Polizist fast zu Tode

"Lieber Kollege, wir wünschen dir alles Gute", twittert die Berliner Polizei. Was war geschehen? Bei der Kontrolle eines Autodiebs ist ein Polizist am Freitagmorgen schwer verletzt worden. Der 51-Jährige war mehrere Meter mitgeschleift worden. Nun ermittelt eine Mordkommission - zum Verdacht der versuchten Tötung.

Voriger Artikel
Radfahrerin prallt gegen Autotür
Nächster Artikel
Zwei brennende Autos in Nauen
Quelle: dpa

Berlin. Bei der Kontrolle eines Autodiebs ist ein Berliner Polizist schwer verletzt worden. Der 51-Jährige wurde am Freitagmorgen von dem gestohlenen Fahrzeug im Stadtteil Lichtenberg mehrere Meter mitgeschleift, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der Zivilfahnder hatte den Fahrer des Autos überprüfen wollen, als dieser plötzlich Gas gab. Der Verletzte kam ins Krankenhaus und wurde sofort operiert. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

"Lieber Kollege, wir wünschen dir alles Gute", twitterte die Polizei. Innensenator Frank Henkel (CDU) erklärte: "Dieser brutale Angriff auf einen Polizisten macht fassungslos." Der Täter habe offenbar vorsätzlich den Tod des Beamten in Kauf genommen. Henkel wünschte dem Beamten eine vollständige Genesung. Der Angreifer konnte mit dem gestohlenen Wagen fliehen. Zwei Komplizen entkamen zu Fuß. Experten sicherten Spuren. Laut Polizei wurde der Tatort mit einer Drohne gescannt.

Anwohner hatten die Polizei gegen 4.20 Uhr alarmiert. In der Rutnikstraße hatten laut Angaben drei Männer einen hellen Audi entwendet und machten sich an einem weiteren Wagen zu schaffen. Als der Beamte an den Wagen herantrat, sei der Fahrer losgerast.

Zu einem weiteren Angriff gegen Polizisten kam es in der Nacht in Schöneberg. Mehrere Unbekannte warfen Steine auf einen Einsatzwagen vom Polizeiabschnitt 41. Er war gegen 2.30 Uhr in der Bülowstraße unterwegs, als etwa zehn dunkel gekleidete Personen Steine auf den Funkwagen warfen. Die beiden Beamten blieben unverletzt. Die Gruppe rannte davon.

Nach Angaben der Innenverwaltung wurden im vergangenen Jahr 2148 Polizisten angegriffen, knapp die Hälfte von ihnen wurde demnach verletzt. dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
98a7abb0-120e-11e7-a7bc-d64f50b695b9
Spannender Boxabend in der MBS-Arena

Profiboxer Tyron Zeuge verteidigt seinen WBA-Titel in Potsdam trotz Abbruch in der fünften Runde wegen eines Cuts am rechten Auge. Doch der Boxabend hatte noch mehr Spektakel zu bieten.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?