Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Autodiebe setzen VW-Bus gegen Baum

Polizeibericht vom 21. Juli für Potsdam-Mittelmark Autodiebe setzen VW-Bus gegen Baum

Drei Autodiebe haben in Fichtenwalde einen gestohlenen VW-Bus auf der Flucht vor der Polizei gegen einen Baum gesetzt. Die Männer entkamen – trotz Fahndung mit Hund und Hubschrauber. Eine Polizeistreife hatte den Bus bei einer Routinekontrolle in Augenschein nehmen wollen. Da gab der Fahrer Gas.

Voriger Artikel
Mann tritt Grabsteine auf Ehrenfriedhof um
Nächster Artikel
Unbekannter säbelt an Brückenseil


Quelle: dpa

Fichtenwalde. Drei Autodiebe haben am späten Mittwochabend auf der Flucht vor der Polizei einen gestohlenen VW-Kleinbus in Fichtenwalde an einen Baum gesetzt. Die Männer entkamen. Die Streifenpolizisten hatten dem Fahrer des VW-Multivans aus dem Landkreis Teltow Fläming zuvor bedeutet, er möge das Fahrzeug für eine Kontrolle anhalten. Stattdessen beschleunigte der Mann und setzte den Bus an einen Baum eines angrenzenden Waldes in dem Beelitzer Ortsteil. Die drei Männer sprangen aus dem Fahrzeug und flüchteten in den Wald. Trotz sofort eingeleiteter Suche mit einem Fährtenhund und einem Hubschrauber konnten die Täter nicht gefasst werden. Die Überprüfung des Busses ergab, dass dieser vor etwa einem Monat in Zossen entwendet wurde und zur Fahndung ausgeschrieben war. Das Fahrzeug wurde anschließend sichergestellt.

Betrunkener wird gleich zweimal aus dem Verkehr gezogen

Eine Streife des Polizeireviers Teltow hat am frühen Mittwochabend einen betrunkenen Radfahrer aus dem Verkehr gezogen. Der Mann war den Beamten aufgefallen, da er erhebliche Probleme hatte, seinen „Drahtesel“ zu steuern. Die Polizisten bemerkten bei dem 54-jährigen Radfahrer eine deutliche Alkoholfahne. Bei einem Schnelltest pustete er sich auf einen Wert von 1,68 Promille – das bedeutet: absolute Fahruntüchtigkeit. Nach Abgabe einer Blutprobe wurde der Mann entlassen und sollte nun eigentlich zu Fuß den Heimweg antreten. Die Beamten trafen ihn aber nur wenige Minute später schon wieder an – wieder auf einem Fahrrad. Nur dass es sich diesmal nicht um sein eigenes handelte, sondern um eines, das er kurz zuvor aus einem nahen Fahrradständer gestohlen hatte. Da der Mann immer noch betrunken war, musste für diesen neuen Fall auch eine neue Blutprobe entnommen werden. Um weitere Straftaten zu verhindern, wurde der 54-Jährige anschließend in Polizeigewahrsam genommen.

Polizei sucht Unbekannten und bittet Bevölkerung um Mithilfe

Das Phantombild

Das Phantombild

Quelle: Polizei

Die Kriminalpolizei in Potsdam sucht mit einem Phantombild nach einem Mann, der am Nachmittag des 9. Februars dieses Jahres in Teltow eine 16-Jährige verfolgt und genötigt haben soll. Schließlich soll der Unbekannte die Jugendliche körperlich gedrängt haben, am Aahlener Platz in eine S-Bahn zu steigen. Das Opfer konnte sich losreißen und weglaufen. Die Polizei fragt: Wer kennt den Mann auf dem abgebildeten Phantombild und kann Hinweise zu seiner Identität oder seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise bitte unter der Telefonnummer: 0331/5508-1224 an die Polizeiinspektion Potsdam oder an jede andere Polizeidienststelle. Für Hinweise kann auch ein Formular im Internet unter www.polizei.brandenburg.de ausgefüllt werden.

Leichter Verkehrsunfall in Fichtenwalde ohne Verletzte

Im Beelitzer Ortsteil Fichtenwalde sind am Mittwochvormittag ein Opel und ein Škoda zusammengestoßen. Einer der beiden Fahrer hatte die Vorfahrt missachtet; die Polizei teilte jedoch nicht mit, welcher. An beiden Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden, sie blieben weiterhin fahrbereit. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
3fbb03da-b232-11e6-a3c2-f8d8aa9dceb0
Die sechs Angeklagten im Prozess gegen Nauener Neonazi-Gruppe

Seit dem 24. November 2016 müssen sich vor dem Potsdamer Landgericht sechs Männer verantworten, denen vorgeworfen wird, Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen zu sein und mehrere ausländerfeindliche Straftaten begangen zu haben. Drei der Männer sitzen in Untersuchungshaft. Als Kopf der Gruppe gilt NPD-Politiker Maik Schneider.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?