Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Autofahrer bleibt an Bahnübergang hängen

Berlin-Mahlsdorf Autofahrer bleibt an Bahnübergang hängen

Eine rote Ampel ist eigentlich ein deutliches und klares Zeichen. Nicht so für einen Autofahrer in Berlin-Mahlsdorf, der sich dadurch in eine gefährliche Lage gebracht hat. Denn der Mann fuhr ausgerechnet an einem Bahnübergang über eine rote Ampel. Nun wird gegen den 33-Jährigen ermittelt.

Voriger Artikel
Streit unter Nachbarn eskaliert
Nächster Artikel
Lidl-Supermarkt in Potsdam überfallen

Symbolbild.

Quelle: dpa

Berlin. Ein 33-jähriger Autofahrer hat sich am Montagnachmittag an einem Bahnübergang in Berlin-Mahlsdorf in eine gefährliche Situation gebracht. Obwohl die Ampel Rot anzeigte, fuhr der Mann auf den Bahnübergang. In der Mitte angekommen, senkten sich die Schranken. Der 33-Jährige setzte mit seinem Wagen zurück und durchbrach eine der Schranken, um sich so einen Ausweg zu verschaffen.

Der Mann hatte Glück, dass sich der Zug noch nicht näherte. Er blieb bei seinem Manöver unverletzt. Folgenlos bleibt es aber nicht. Denn gegen den 33-Jährigen wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass bei Missachtung der Warnsignale an Bahnübergängen Gefahr für Leib und Leben besteht. Man solle sich nicht selbst und Unbeteiligte in Gefahr bringen und deswegen die Ampeln an Bahnübergängen beachten.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Darum studieren diese klugen Köpfe in Potsdam

4535 neue Studenten nehmen zum Wintersemester 2017/18 an der Universität Potsdam ihr Studium auf. Die MAZ hat 25 Erstsemester gefragt, warum sie sich für Brandenburgs Landeshauptstadt entschieden haben. Die Antworten reichen von "unglaublich" bis "typisch".

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?