Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Autofahrerin crasht nach Irrfahrt in ein Haus

Frau mit Schnittwunden und Fahne im Krankenhaus Autofahrerin crasht nach Irrfahrt in ein Haus

Stellen Sie sich vor, Sie schlafen am Morgen. Es ist nur noch eine Stunde bis zum Aufstehen. Dann kracht es – und plötzlich ist man hellwach. Denn gerade ist ein Auto direkt in Ihr Haus gebrettert. In Berlin hat eine 32 Jahre alte Frau am frühen Montagmorgen eine Irrfahrt durch Britz gemacht – und landete am Ende im Eingangsbereich eines Hauses.

Voriger Artikel
Wittenberge: Jugendlicher mit Schlagring
Nächster Artikel
Frontalcrash kostet 3 Menschen das Leben


Quelle: dpa

Berlin. Unliebsamer Start in den Tag für Bewohner eines Hauses: Eine 32 Jahre alte Frau hat am frühen Montagmorgen in Berlin-Britz einen ungewöhnlichen Verkehrsunfall verursacht. Sie fuhr mit ihrem Wagen gegen die Eingangstreppe eines Hauses. Doch das war längst nicht alles – sondern nur das späte Ende ihrer Irrfahrt.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen fuhr die Frau gegen 5.30 Uhr mit einem Mercedes im Buckower Damm stadteinwärts. Plötzlich war sie aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen, hatte zunächst einen neu gepflanzten Baum umgefahren, fuhr auf dem Gehweg weiter, erfasste hier noch ein Geländer zum Anschließen von Fahrrädern, schrammte an der Fassade eines Hauses entlang und raste dann direkt gegen die besagte Eingangstreppe.

Bei dem Unfall wurde ihre Frontscheibe zerstört. Die Unfallfahrerin erlitt dadurch Schnittverletzungen. Den angerückten Beamten war schnell klar, was der Grund für die Irrfahrt sein könnte. Offenbar roch die Dame stark nach Alkohol. Sie durfte pusten. Ergebnis: 2 Promille.

Rettungskräfte der Feuerwehr brachten die Frau zur Behandlung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus. Dort wurde ihr auch Blut abgenommen. Das Fahrzeug wurde bis auf Weiteres sichergestellt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?