Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Autofahrerin übersieht Kind – schwer verletzt

Kopfverletzungen nach Unfall Autofahrerin übersieht Kind – schwer verletzt

In Berlin Staaken, unweit der Stadt Falkensee, ist ein 13-jähriges Kind von einer Autofahrerin erfasst worden. Das Mädchen hatte die Straße an einer Fußgängerampel überqueren wollen. Doch als die Ampel von Grün auf Rot schaltete, fuhr die 60-jährige Fahrerin los – und erfasste das Mädchen.

Voriger Artikel
Hunde springen vors Fahrrad
Nächster Artikel
In Lkw gekracht – Fahrer schwer verletzt



Quelle: dpa

Berlin. Bei einem Unfall in Berlin Staaken, unweit von Falkensee entfernt, ist ein Kind schwer verletzt worden. Eine 60 Jahre alte Frau hatte es mit dem Auto am Donnerstagmorgen erfasst.

Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr die Dame mit ihrem VW gegen 7.20 Uhr die Gatower Straße in Richtung Heerstraße, um dann an der Kreuzung nach rechts in die Heerstraße abzubiegen. Dazu soll sie zunächst angehalten haben, um Fußgänger, die die Straße an der Ampel bei Grün überquerten, passieren zu lassen.

Doch dann sprang die Ampel auf Rot um – und sie drückte aufs Gas. Dabei soll sie das 13-jährige Mädchen übersehen haben. Sie hatte die Straße außerhalb der Fußgängerfurt aus Richtung der Mittelinsel kommend überqueren wollte.

Das Mädchen erlitt schwere Kopfverletzungen beim Zusammenstoß. Sie war auf den Asphalt gestürzt. Ein alarmierter Rettungswagen brachte das verletzte Mädchen in ein Krankenhaus, wo sie zur Behandlung stationär aufgenommen wurde. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
7d5bda00-b7a2-11e6-9964-b73bb7b57694
Die Meister des bösen Wortes

Die Satire erlebt aktuell einen Siegeszug. Intelligente Satire knöpft sich neben „denen da oben“ auch den kleinen Mann vor und die Ressentiments der Masse. Viele Menschen wenden sich in der „neuen Welt“ den Satirikern zu – und die haben mehr Einfluss denn je. Das sind die Meister des bösen Wortes.

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?