Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Automat gesprengt – 50.000 Euro Schaden

Attacke in Luckenwalde Automat gesprengt – 50.000 Euro Schaden

Erneut wurde ein Fahrkartenautomat in Brandenburg gesprengt. Dieses Mal schlugen die Täter am frühen Dienstagmorgen in Luckenwalde (Teltow-Fläming) zu. Sie richteten 50 000 Euro Schaden an. Der Automat wurde völlig zerstört.

Voriger Artikel
Ladendieb schlägt um sich
Nächster Artikel
Polizei sucht dieses Brillantring-Diebes-Pärchen

Am Luckenwalder Bahnhof steht nur noch der Sockel des gesprengten Automaten.

Quelle: Hartmut F. Reck

Luckenwalde. Der Fahrkartenautomat am Luckenwalder Bahnhof am Gleis in Richtung Berlin wurde am Dienstagmorgen gesprengt. Die bislang unbekannten Täter schlugen gegen 4 Uhr in der Früh zu.

Wie die Polizei berichtet, hatte ein Zeuge gegen 4.15 Uhr einen lauten Knall gehört. Anschließend habe er zwei dunkel gekleidete Männer gesehen, die den Bahnsteig in Richtung des Bahnhofstunnels verließen. Möglicherweise waren es die Täter.

Abgesperrter Tatbereich auf dem Luckenwalder Bahnsteig

Abgesperrter Tatbereich auf dem Luckenwalder Bahnsteig.

Quelle: Hartmut F. Reck

Der Fahrkartenautomat wurde bei der Explosion stark zerstört. Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf bis zu 50.000 Euro. Das Gerät wurde nach einer Spurensicherung im Laufe des Tages entfernt. Wann es ersetzt werden kann, ist noch nicht bekannt.

Die Polizei ermittelt wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Dafür benötigt sie die Mithilfe der Bevölkerung. Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Beobachtungen am Luckenwalder Bahnhof gemacht haben oder andere Hinweise in diesem Zusammenhang geben können, werden gebeten, sich an Polizeiinspektion Teltow-Fläming zu wenden.

Kontakt: Telefon 0 33 71/60 00.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
74dcad0c-f634-11e6-b1aa-8cf77f476c96
Impressionen von der Knieperfahrt

Über 100 Fahrgäste erkundeten auf der Kleinbahnstrecke des Pollo die Schönheiten der Prignitzer Natur und entdeckten das „Nationalgericht“: Knieperkohl mit Kassler und Lungenwurst. Sie erhielten interessante Eindrücke in den Bahnbetrieb, den der gemeinnützige Verein gewährleistet, und das Dorfleben.

Sollte es für Erst- und Zweitklässler Zensuren geben?